zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Lokalsport

29. Juli 2014 | 20:50 Uhr

Wenig Glanzpunkte beim Arbeitssieg

vom

SH-Liga: ETSV Weiche bezwingt Todesfelde mit 4:2 / Zwei Cornils-Tore

Flensburg | Am verdienten 4:2 (2:1)-Heimsieg des ETSV Weiche über den SV Todesfelde gab es keinen Zweifel. Aber die Gäste, die aufopferungsvoll kämpften und auch spielerisch Akzente setzten, verkauften sich gut. Sie verkrafteten auch eine frühe Unterzahl. Für die Flensburger Fußballer geht der Kampf um die Vizemeisterschaft in der Schleswig-Holstein-Liga schon am Dienstag, 1. Mai, mit dem nächsten Heimspiel gegen den Preetzer TSV (14 Uhr) weiter.

Anzeige
Anzeige

Die Hausherren begannen mit viel Elan. Sie machten gleich Druck auf die gegnerische Abwehr, störten früh, so dass die Gäste Probleme hatten, ihr Aufbauspiel zu ordnen. Die frühe Führung erzielte dann auch völlig verdient Marcel Cornils (9.), der nach einem Freistoß von Elmedin Kasumovic vollstreckte. Dieser Treffer wirkte auf den technisch versierten Angreifer, der zuletzt Ladehemmungen hatte, wie eine Befreiung.

Das 1:0 brachte Weiche aber nicht die erwartete Sicherheit. Die spielerisch durchaus überzeugenden Gäste beschränkten sich nicht auf die Defensive, sondern suchte ihr Heil in der Offensive. Schon in der 15. Minute hatte einer ihrer Besten, Oliver Zebold, eine Großchance zu Ausgleich. Aber er zielte nach einem Zuspiel des agilen René Lübcke zu hoch. Nur vier Minuten später stand Zebold erneut im Blickpunkt, als er von Shpend Meshekrani elfmeterreif gefoult wurde. Den Strafstoß verwandelte Kay Reining (19.) sicher zum 1:1. Beide Teams hatten danach noch Chancen, aber ein zweiter Torjubel blieb nur dem ETSV vorbehalten. Ein millimetergenauer Pass von Kasumovic landete bei Cornils (43.), der sein Doppelpack perfekt machte. Zufrieden war ETSV-Trainer Daniel Jurgeleit aber nicht. "Wir spielen nicht konsequent genug", befand er schon zur Pause.

Dieses Manko setzte sich nach dem Wechsel in Überzahl fort. Gästespieler Vinzenco Testa (47.) sah die Gelb-Rote Karte. Zwar baute Jonas Walter (53.) die Führung schnell auf 3:1 aus, aber danach folgte viel Leerlauf. Für Jurgeleit, "war dann die Spannung etwas raus". Das bestraften die Gäste nach einem Eckball von Jorrit Bernoth mit dem 2:3 (66.). Patrick Thomsen bugsierte das Leder ins eigene Tor.

Auch wenn die Lichtblicke bei den Gastgebern rar gesät waren, zeigte ein Spieler doch eine herausragende Partie: Sebastian Clausen. Er war lauffreudig, stets abspielbar und zweikampfstark. "Sebastian hat eine ausgezeichnete Leistung geboten. Das, was er machte, hatte Hand und Fuß. Seine verlässliche, verantwortungsvolle Spielweise hat unserem Spiel gut getan", so Jurgeleit. Den Schlusspunkt in dieser durchschnittlichen Partie setzte Steffen Bruhn nach Carstensen-Zuspiel (85.). "Wir haben es versäumt, in Überzahl den vierten Treffer zeitiger nachzulegen. Das wäre der Brustlöser gewesen", meinte Jurgeleit. Trotz Niederlage war SVT-Coach Thomas Möller mit seinem Team zufrieden: "Unsere personellen Problem sind weiterhin vorhanden. Wenn man das berücksichtigt, haben wir ganz ordentlich gespielt. Das Ergebnis ist okay." ETSV Weiche: Martensen - Meshekrani (57. Dammann), Hummel, Dehner - Clausen, Thomsen - Kasumovic, Böhnke - Cornils (73. Webessie), Carstensen, Walter (57. Bruhn).

SV Todesfelde: Jeschke - Klotz, Haldau, Lembke (87. Steenbock), Nagel - Zebold, Peters, Testa, Lübcke - Reining, Bernoth.

Tore: 1:0 Cornils (9.), 1:1 Reining (19. FE), 2:1 Cornils (43.), 3:1 Walter (53.), 3:2 Thomsen (66. ET), 4:2 Bruhn (85.).

Schiedsrichter: Nesch (Drelsdorf). - Zuschauer: 130. - Beste Spieler: Clausen, Thomsen, Cornils / Zebold, Haldau.

von wsi
erstellt am 30.Apr.2012 | 03:59 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker