zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 21:30 Uhr

Fussball : Zwei Neue, aber einer muss noch warten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Albertsen und Ballester-Martinez als Transfers in letzter Minute.

Am letzten Tag der Wechselperiode hat sich der Fußball-Landesligist FC Elmshorn noch zwei Neuzugänge gesichert: Offensivkraft Tom-Luca Albertsen (18) und Außenverteidiger Diego Ballester-Martinez (22). Ärgerlich: Sofort spielen darf nur der aus der A-Jugend des BSC Brunsbüttel (Schleswig-Holstein-Liga) gekommene Albertsen. Der Argentinier Ballester-Martinez hat vom TSV Sasel keine Freigabe erhalten und ist daher bis zum 31. Oktober gesperrt.

„Das haben wir uns anders vorgestellt“, sagte Uwe Wölm, der beim FCE für die sportliche Organisation zuständig ist. Während der Rechtsverteidiger glaubte, von seinem Ex-Klub die Freigabe erhalten zu haben, musste Wölm bei der Beantragung des Passes feststellen, dass ein entsprechender Vermerk im DFB-Net nicht vorhanden war. Zu korrigieren war dies unmittelbar vor Toresschluss nicht. „Da war in der kurzen Zeit leider nichts mehr zu machen“, so Wölm. Dabei hat Ballester-Martinez eigentlich auch genug Erfahrung mit Vereinswechseln. Der Argentinier spielte in den vergangenen vier Jahren bei sechs verschiedenen Klubs, zuletzt jeweils für eine Halbserie bei TBS Pinneberg und dann dem TSV Sasel.

Während der Defensivmann sich in Geduld üben muss, könnte FCE-Trainer Lars Lühmann Tom-Luca Albertsen bereits am Sonntagmorgen beim Auswärtsspiel gegen den Niendorfer TSV II am Sachsenweg einsetzen. „Er ist ein guter Junge und wird uns weiter helfen“, glaubt Wölm. Der junge Mann kommt in eine Truppe, die nach dem 6:0 über den SC Alstertal-Langenhorn vor sieben Tagen wieder Lust auf Fußball hat. Die Trainingsbeteiligung war jedenfalls selten so hoch wie in dieser Woche. Nur Sebastian Meyer fehlt für zwei Wochen wegen Urlaubs. Berkay Kilinc und Fabian Werning bieten sich als Alternative an.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 16:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen