zur Navigation springen

Sportlerehrung : Weckruf für Couchpotatoes

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Show wird immer wichtiger, wenn Elmshorn seine aktiven Aushängeschilder in den Mittelpunkt rückt

Die Sportlerehrung der Stadt Elmshorn setzt im Vergleich mit ähnlichen Veranstaltungen in anderen Kommunen des Kreises Pinneberg Maßstäbe. Das Programm rund um die eigentliche Auszeichnung ist groß, auch am Freitag, 31.März, wenn in der KGSE-Halle nach aktuellem Stand 303 Frauen und Männer, Mädchen und Jungen für ihre sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr Urkunde, Elmshorn-Gutschein und das Buch Sportgeschichte aus der Reihe Beiträge zur Elmshorner Geschichte erhalten. Sie alle sind mindestens Landesmeister in ihrer Sportart geworden. „Es ist eines der Highlights, was wir in Elmshorn 2017 zu bieten haben“, sagte Stadtrat Dirk Moritz gestern bei der Vorstellung – und wiederholte den Anglizismus für Höhepunkt gleich drei weitere Male.

Aber Englisch ist dieses Jahr Trend. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Don’t be a couchpotatoe“. „Runter vom Sofa geht natürlich auch“, sagte Heike Rosemann, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugend, Schule und Sport, „aber wir wollten den Schwerpunkt auf die Jugend setzen.“ Und dieser Vorschlag kam aus den Reihen der jugendlichen Mitglieder der Arbeitsgruppe. Dass das Plakat ein Graffiti mit eben dieser Aufschrift ziert, vervollständigt das Bild. „Wir leben in einer Zeit der Anglizismen“, konstatierte der stellvertretende EMTV-Vorsitzende Uwe Altemeier. Er unterstrich den Ansatz, die Jugend zu Bewegung und Sport zu animieren.

Den Schwerpunkt Tanz im Showblock bestreiten FTSV Fortuna Elmshorn (Dance Academy), TTC Elmshorn (Video Clip Dance) sowie das Tanzstudio Alavi (Showdance). Außerdem zeigen die EMTV-Turnmädchen und Rhönrad-Weltmeister Marcel Schawo aus Tornesch ihr Können. Den musikalischen Part übernimmt der Sieger des letztjährigen Elmshorner Band-Contests, Just in Time. Zudem bastelt Altemeier noch an zwei Überraschungsacts, von denen er bereits jetzt verspricht: „Das hat es in Elmshorn noch nicht gegeben.“ Möglich wird dies durch das Sponsoring der Sparkasse Elmshorn und der Stadtwerke Elmshorn. Moderiert wird der Abend zum dritten Mal von Sylvia Nowak und Lukas Huckfeldt.

Bürgermeister Volker Hatje blieb es gestern vorbehalten, am Ende der Vorstellung den Bogen zum neuen Elmshorn-Slogan zu schlagen. Er sagte: „Eine Sportlerehrung ist in vielen Städten heute normal, so wie wir sie machen, ist sie supernormal.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen