zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 19:45 Uhr

Handball-Hamburg-Liga : Vorne stimmt’s fast, hinten noch nicht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorner HT unterlieg HG Barmbek II 31:36.

Der Respekt war da, und er sollte sich teilweise auch als gerecht erweisen. Die Gäste aus Hamburg waren im Schnitt einen bis zwei Köpfe größer als die Akteure des Gastgebers. Das Elmshorner Handball-Team unterlag der HG Hamburg-Barmbek II, die EHT-Trainer Marc Neumann als eines der Top-Teams in der Hamburg-Liga einstufte, in der Olympiahalle 31:36 (12:17).

Das EHT war den Hanseaten aber nach Neumanns Einschätzung bei weitem nicht hoffnungslos unterlegen. Spielentscheidend war vielmehr – nicht unbedingt typisch für den modernen Handball – die Anfangsphase. Die Elmshorner lagen nach einer Viertelstunde mit sechs Treffern hinten. „Wir müssen versuchen, von Anfang an hellwach zu sein und dürfen nicht immer die ersten zehn bis 15 Minuten verschlafen“, grollte Neumann.

Von dem frühen und hohen Rückstand erholten sich die Elmshorner im weiteren Spielverlauf – dem zwischenzeitlichen 19:19 zum Trotz – nicht mehr entscheidend, auch wenn der Angriff nach einigen Wechseln an Effektivität gewann. Der vor einer Woche noch an die Zweite verliehene Jan-Ole Carstensen erzielte aus dem Rückraum vier Tore und verwandelte zudem drei Siebenmeter. Ebenso effektiv aus dem Spiel heraus war Alexander Kurmis. „Wir sind durch unser Tempo- und unser variables Angriffsspiel in der Lage, in der Liga mitzuhalten“, analysierte Neumann. In Sachen Effektivität gebe es allerdings noch „Platz nach oben.“ Kommenden Sonnabend kommt es in Barmstedter zum Derby mit dem ebenfalls noch punktlosen BMTV.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen