zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 00:54 Uhr

Fussball-Landesliga : Vierte Pleite in Serie

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

VfL Pinneberg II verliert trotz starkem Auftakt mit 2:3 gegen den Niendorfer TSV II

„Es beginnt, auf die Nerven zu gehen und die bislang gute Stimmung im Team zu trüben.“ Trainer Patrick Bethke ist traurig. Zum vierten Mal nacheinander haben die Landesliga-Fußballer des VfL Pinneberg II nicht gepunktet.

Der Niendorfer TSV II gewann an der Fahltsweide 3:2 (2:1). Zum dritten Mal verloren die Blau-Roten mit einem Treffer Differenz. „Das Unentschieden hatten wir doch schon sicher“, grämt sich Bethke.

Doch dann ritt ausgerechnet Jens Kuhlmann der Teufel. Der bislang zumeist zuverlässige Innenverteidiger verzögerte in der 79. Minute das Abspiel, möglicherweise irritiert vom Zuruf eines Teamgefährten. Ein Gegenspieler schlich sich an und „klaute“ den Ball. Der Ball-Dieb nahm sich ein Herz und überwand Schlussmann Felix Rakus aus 18 Metern (79.). Die Pinneberger standen wieder einmal mit leeren Händen da. Dabei begannen sie doch stark. Die ersten 25 Minuten waren mit das Beste, was die VfL-Reserve diese Saison zeigte. Die Führung ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Okan Yumut bezwang den Keeper mit einem Heber. Sicherheitshalber tickte Danny Lorenzen den Ball über die Torlinie (11.). Nach dem 1:1, dem ein Ballverlust von Lennart Ristau vorausging, bekamen die Niendorfer Oberwasser. Rakus verhinderte zweimal den Rückstand (35., 40.).

In der 42. Minute aber brachten die Gäste einen mustergültigen Angriff ins Ziel. Die Pinneberger rappelten sich wieder auf. Stefan Kuhlmann köpfte nach einem Freistoß von Jan Jania das 2:2 (68.). Patrick Bethke hatte „nicht mehr das Gefühl, dass noch etwas anbrennen würde“. Doch Gefühle können trügen, das merkte er elf Minuten später.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen