zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 17:46 Uhr

Fussball-Oberliga : Unerwartete Wendung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit feiert der VfL Pinneberg einen 6:1-Kantersieg gegen TuS Osdorf

Flemming Lüneburg vergrub den Kopf in seinen Händen. Sekunden zuvor hatte der Mittelfeldakteur des VfL Pinneberg im Duell gegen Oberliga-Aufsteiger TuS Osdorf seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum unglücklich zu Fall gebracht – Strafstoß Osdorf (43.). „Ich hatte zuvor bereits die gelbe Karte gesehen und rechnete mit dem Schlimmsten“, gestand der 24-Jährige.

Der Platzverweis blieb aus, VfL-Torhüter Norman Baese hielt den fälligen Foulelfmeter und ebnete somit den Weg für Lüneburg, der kurze Zeit später seine Chance zur Wiedergutmachung nutzen sollte. Aus der vermeintlich tragischen Figur wurde der gefeierte Held.

Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die 234 Zuschauer an der Fahltsweide spielerische Magerkost geboten bekamen, sorgte eben jener Lüneburg für den Brustlöser der Heimelf. 60 Sekunden nach Wiederanpfiff beförderte der Rechtsfuß nach feinem Zuspiel von Angreifer Kevin Koyro das Leder eiskalt unter die Latte – 1:0. „Das war natürlich eine Genugtuung für mich“, so der 24-Jährige. Nur zwei Minuten später schlug es erneut im Kasten der Gäste ein. Alexander Borck setzte energisch nach, erzwang einen Ballverlust und traf zum 2:0.

„Wir haben nach der Pause eine sehr gute Partie abgeliefert“, befand VfL-Coach Thorben Reibe, dessen Elf sich – abgesehen vom Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 (70.) – in eine Art Rausch spielen sollte. „Wir haben gegen Ende immer mehr Räume bekommen und unsere Schnelligkeit ausspielen können“, analysierte der eingewechselte Luis Diaz, der per Doppelpack für den 6:1-Endstand sorgte.

Coach Reibe stimmten indes nicht nur die sechs erzielten Tore zufrieden. „Wir haben im Vergleich zur Vorsaison besonders im Spielaufbau abgeklärter agiert. Darauf gilt es aufzubauen“, so der 34-Jährige, der den Blick bereits nach vorne richtet. Morgen tritt der VfL in der zweiten Runde des Oddset-Pokals beim hochgehandelten Kreisklassisten Rasensport Uetersen an (18.30 Uhr). „Wir haben natürlich mitbekommen, welche Spieler zu Rasensport gewechselt sind. Ich erwarte ein spannendes Duell“, so Reibe.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen