zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 15:20 Uhr

Stadtwerke Pinneberg Cup : Spitzentennis am Voßbarg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

7. Stadtwerke Pinneberg Cup Hochkarätiges Starterfeld kämpft um insgesamt 10.000 Euro Preisgeld.

Den Organisatoren des mit 10.000 Euro dotierten 7. Stadtwerke Pinneberg Cups ist erneut ein Qualitätssprung nach oben gelungen. War das Feld am Voßbarg im vergangenen Jahr schon auf einem starken Niveau, so freuen sich Toni Meinhardt und die Helfer des Pinneberger TC über insgesamt 15 Meldungen aus den Top-100 der Deutschen Tennis-Rangliste. „Den Zuschauern wird auf unserer Anlage Spitzensport zum Nulltarif geboten. Da brauchen wir uns vorm Rothenbaum nicht zu verstecken“, sagte Toni Meinhardt. Die Qualifikation beginnt heute, Mittwoch. Das Hauptfeld startet am Freitag.

Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen erwartet Meinhardt spannende Spiele um die Siegprämie von jeweils 2500 Euro. Außerdem geht es um wichtige Ranglistenpunkte. „Unser Turnier wurde in die dritthöchste Kategorie in Deutschland hochgestuft, da kann der Sieger schon einen ordentlichen Sprung nach vorne machen“, sagte Meinhardt, der den Startern aus dem Kreis Pinneberg nur Außenseiterchancen einräumt.

Auch der Elmshorner Tomas Charlos vom TC Rot-Weiß Wahlstedt (Nummer 96 in Deutschland) wird sich anstrengen müssen, um erneut ins Halbfinale zu kommen. Mit Marvin Netuschil (Tennispark Versmold) und Nico Matic (Hamburger Polo Club) stehen die deutsche Nummer 30 und 31 auf der Setzliste ganz vorne. Auf den Lokalmatador Lucas Hellfritsch, der vor Saisonbeginn vom PTC nach Wahlstedt wechselte, wartet spätestens ab der zweiten Runde einer der acht bestgesetzten Spieler. „Da muss dann schon alles passen, wenn er weiterkommen will“, so Meinhardt.

Ab heute 18 Uhr werden in der Qualifikation die letzten Teilnehmer für das Hauptfeld gesucht. Mit dabei sind bei den Herren Levin Mathis Baake, Marius Pflaum, Lukas Brückner (alle PTC) und Ferdinand Schlüter (TSC Halstenbek). Bei den Frauen wird Janne Zimdahl (TC Quickborn) versuchen noch ins Hauptfeld zu kommen, wo Pauline Hellfritsch (PTC) und Julia Rados (Großflottbeker THC) die Fahnen des Kreises hochhalten werden.

Topgesetzt sind allerdings Carolin Schmidt (RW Wahlstedt, Deutsche Nummer 28), Carina Litfin (Bemerhavener TV, Nr. 29) und Lisa Matviyenko (Club an der Alster, Nr. 31). „Wir erwarten bis zu 2000 Zuschauer. Vor allem zu den Finals am Sonntag ab 12 Uhr sollten die Tennisfans vielleicht lieber mit dem Fahrrad anreisen“, sagte Meinhardt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen