zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 13:33 Uhr

Fussball-bezirksliga : Spitzenspiel als Belohnung

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Formstarker SSV Rantzau empfängt den Tabellendritten Nikola Tesla.

„Das haben wir uns verdient.“ Die Bezirksliga-Fußballer des SSV Rantzau und ihr Trainer Bernd Ruhser freuen sich auf ein Spitzenspiel zur Belohnung für fünf aufeinanderfolgende Siege in der Staffel West. Gegen den nur einen Punkt schlechteren Tabellendritten Nikola Tesla geht es für die Barmstedter am Sonntag darum, Staffelprimus TBS Pinneberg – Gast des Tabellenfünften SV Halstenbek-Rellingen II – auf den Fersen zu bleiben.

Zu diesem Zweck besorgte sich Keeper Malte Ladehof einen Spezialhandschuh, der es ihm ermöglichen soll, die Bälle trotz einer Fingerverletzung festzuhalten. „Wir testen mal, ob es wirklich geht“, kündigte Bernd Ruhser an. Der äußerte in den vergangenen Tagen übrigens viel mehr Lob als üblich. „Weil mir die Laufbereitschaft und der Kampfgeist beim 1:0 über Roland Wedel so gut gefallen haben.“ Yusuf Önegi, Jannik Ruhser und Nico Breuel stehen wieder zur Verfügung. Das trug auch zur guten Laune des Trainers bei.

In Halstenbek fällt die Zwischenbilanz von Co-Trainer Dennis Kubowski nach drei Niederlagen am Stück nicht ganz so begeistert aus. „Uns fehlen vier Punkte auf dem Konto.“ Es ist vor allem die Durchschlagskraft, die Wünsche offen lässt. Warum sich das ausgerechnet gegen die beste Abwehr der Staffel West ändern sollte? „TBS mauert sich nicht ein, das könnte uns entgegenkommen.“ Der Pinneberger Coach Dragan Graonic beobachtete die Halstenbeker mehrfach. „Spielerisch sind sie mit das Beste, was die Staffel zu bieten hat.“ Verteidiger Dragutin Djurasinovic kann wieder damit rechnen, in der Startelf berücksichtigt zu werden (nachdem ihn Graonic für ein Spiel in die „Zweite“ strafversetzte). „Er hat im Training die richtige Reaktion auf den Denkzettel gezeigt.“

Ohne Stürmer Dirk Ballandat (Muskelfaserriss) muss der SV Rugenbergen II gegen den TSV Seestermüher Marsch auskommen. Der personell ohnehin gebeutelte SC Egenbüttel muss vor dem Heimtreffen gegen den TSV Sparrieshoop damit leben, nicht nur in dieser Partie auf Oliver Martin verzichten zu müssen. Der Außenverteidiger studiert neuerdings in Münster/Westfalen. Roland Wedel (beim HEBC II), der Überraschungsvierte Kummerfelder SV (SC Sternschanze II) und der 1. FC Quickborn (Staffel Nord/Glashütter SV) treten auswärts an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen