zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 17:29 Uhr

Handball : Spektakel ohne jede Absage

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

45. Barmstedter Ede-Menzler-Turnier mit 166 Mannschaften plus eins / VfL Lichtenrade holt erneut den Wanderpokal

Mehrmals wandte sich Turnierleiter Michael Schönfelder via Mikrofon und Lautsprecher an die Teilnehmer, ob nicht noch eine Mannschaft Lust auf ein Freundschaftsspiel gegen die SG Bergedorf/Vier- und Marschlande hätte. Die waren gestern zum Ede-Menzler-Turnier des Barmstedter MTV mit einem Team mehr als angemeldet erschienen. Da man einerseits den Turnierplan aber nicht mehr umschreiben konnte, die Gäste aus dem Südosten Hamburgs aber nicht unverrichteter Dinge nach Hause schicken wollte, suchte und fand man in der Turnierleitung des großen Freilufthandball-Jugendturniers eben die Lösung der freundschaftlichen Vergleiche außer Konkurrenz – zumal entgegen der Erfahrung vergangener Jahre keine Mannschaft kurzfristig abgesagte hatte oder unentschuldigt nicht gekommen war. „Das ist eine Sensation. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass einmal wirklich alle gemeldeten Mannschaften gekommen sind“, sagte Schönfelder.

Es sind Begebenheiten wie diese, die den „Barmstedter Ede“ nun schon im 45. Jahr so beliebt machen und zu einem der größten Jugendhandballturniere im Norden haben werden lassen. So war Marvin Mahlow vom VfL Lichtenrade bereits zum sechsten Mal als Trainer am Heederbrook zu Gast. „Die Kids lieben es“, sagte er. Ein ganzer Tag nur Handball, dazu Freizeitaktivitäten wie Tretboot fahren auf dem Rantzauer See am spielfreien Sonnabend und gutes Wetter machten es für die Berliner zu einem rundum gelungenen Wochenende. Dies galt auch für die sportliche Seite. Die von Mahlow trainierten D-Jungen gewannen nicht nur in der Vorrunde alle Partien, sondern zeigten im Endspiel auch der HSG Hohe Geest mit 9:7 die Grenzen auf. Das schien fast schon zu einfach gewesen zu sein. „Ich würde mir wünschen, dass mehr stärkere Mannschaften teilnehmen“, sagte Mahlow, der aber betonte: „Es ist ein echt schönes Turnier.“

Für den Klub aus Berlin war der Erfolg der D-Jungen nur einer von fünf Triumphen in den verschiedenen Altersklassen. Damit gewann der VfL Lichtenrade erneut den Wanderpokal als Erster der Vereinswertung. Es war ein neuer Pott, den BMTV-Handballchef Joachim Baasch gestiftet hat. Das Vorgängermodell war vergangenes Jahr endgültig in den Besitz der Berliner übergegangen.

Wie die Entwicklung in den einzelnen Klassements war, konnten Spieler und Trainer dieses Wochenende erstmals online verfolgen. Robert Bühlmann, Webmaster des BMTV, hatte dafür ein eigenes Tabellenprogramm geschrieben, dass über die Homepage oder auch über einen mit dem Smartphone einzuscannenden QR-Code erreicht wurde. „Dadurch hatten wir hier in der Turnierleitung wesentliche mehr Ruhe, weil nicht alle nachgefragt haben“, sagte Bühlmann und freute sich über die große Nachfrage auf der Webseite. „Normalerweise haben wir in diesem Zeitraum 20  000 Klicks, jetzt waren es 120  000.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen