zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 04:09 Uhr

Reitsport : Sommer-Turnier in Tangstedt: Der Traditionsveranstaltung droht das Aus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Harald Sellhorn zieht sich aus der Veranstaltung in Tangstedt zurück. Die Zukunft des Turniers ist ungewiss.

Tangstedt | Einem der beliebtesten Reitturniere im Kreis Pinneberg droht das Aus. Wer die Atmosphäre am Schlusstag des 17. Sommer-Turniers in Tangstedt erlebte, als rund 500 Zuschauer den Springplatz säumten, die Dressuren in der Halle verfolgten und sich im Restaurantzelt unterhielten, wird es nicht glauben. Doch Anlageneigner Harald Sellhorn, der seit 1999 die Hauptlast der Organisation trägt, will nicht mehr.. Und das, obwohl mehr als 2000 Nennungen für die 27 Prüfungen eingegangen waren und trotz des oft widrigen Wetters mehr als 60 Prozent der Teilnehmer ihre Ritte wahrnahmen.

„Es fehlt an Unterstützung und am Verständnis für das Turnier“, nannte Sellhorn zwei Gründe für seine Entscheidung. „Die Fläche auf dem gepachteten Nachbargrundstück zum Beispiel, wo bisher für das Springen abgeritten wurde, will der Besitzer künftig selbst nutzen“, sagte er. Gedanken an Alternativen verwirft er. Er wolle nicht noch einmal von vorn anfangen und auch mehr an seine Gesundheit denken. In seiner Turnierbilanz zeigte sich Sellhorn begeistert von den jungen Holsteinern, die in den Springpferdeprüfungen viel Talent bewiesen. Mit 8,8 erhielt Cascorrado, einer der M-Sieger, mit Marten Witt (Friedsrichskoog) die Höchstnote.

Den Preis der VR Bank, ein S*-Springen mit Stechen gewann mit Holger Pfefferle ein Gast aus Baden-Würtemberg mit PBM Calato-Zeus. Seine Zeit von 40,79 Sekunden auf dem 300 Meter langen Stechparcours war nicht zu toppen. Als beste lokale Teilnehmerin wurde Manuela Kisse (30) mit GK Angelika Fünfte in 45,71 Sekunden. „Ich wollte mit der 8-Jährigen vor allem fehlerfrei bleiben“, sagte die Barmstedterin, die nun das Landesturnier in Bad Segeberg anstrebt. Dass in Tangstedt nun Schluss ist, bedauert sie indes. „Ich bin gern gekommen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen