zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 05:04 Uhr

Fussball-Landesliga : Schramm bremst Union

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ehemaliger Tornescher Torwart sichert dem FC Elmshorn das 3:1 im Kreisderby.

Die treffendste Analyse zum 1:3 (1:1) der Landesliga-Fußballer von Union Tornesch im Kreisderby beim FC Elmshorn kam vom Trainer des Aufsteigers, Stefan Dösselmann: „Die Torhüter haben’s heute ausgemacht: Einer hat einen schlechten Tag erwischt. Aber wenn du so eine Kirsche kriegst, hast du nicht mehr Selbstvertrauen ohne Ende. Und Schrammi macht halt ein geiles Spiel.“ Der eine, das war Marco Wendt, dem in der 42. Minute der Lapsus unterlief, eine von rechts geschlagene Flanke Madjid Albrys durch die fangbereiten Hände gleiten zu lassen und sich den Ball so selbst ins eigene Netz zu lenken. Es war die Szene, die zum 1:1 führte und damit der Partie die entscheidende Wende gab.

Und „Schrammi“, damit meinte Dösselmann Björn Schramm, der im Gehäuse des FCE sein bisher bestes Spiel überhaupt ablieferte. Beim frühen 0:1 von Jannek Laut von seinen Vorderleuten noch im Stich gelassen und chancenlos, trieb er allen voran seinen Namensvetter Björn Dohrn zur Verzweiflung. Der frühere Liether und FCE-Spieler hätte gegen seinen einstigen Klub allein zweimal vor Schramm eine frühe Vorentscheidung treffen können. Beide Male blieb Schramm Sieger. Auch Till Mosler und erneut Laut scheiterten an dem früheren Tornescher, der die Elmshorner so am Leben erhielt.

Im gleichen Maße wie die Gäste an Selbstvertrauen verloren, bauten sich die Elmshorner das ihre trotz prekärer personeller Lage angesichts von sechs Ausfällen wieder auf. Die Entscheidung führten Yannik Kouassi mit einem verwandelten Foulelfmeter (Jannik Swennosen an Eugen Shvaychenko, 75. ) und der aus Elmshorner Zweiten (Kreisklasse) eingewechselte Petrit Keljmendi (80.) herbei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen