zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 01:29 Uhr

Fussball-Bezirksliga : Rantzau behauptet sich

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Barmstedter Klub gewinnt Spitzenspiel gegen Nikola Tesla 3:2 (3:0).

Das Spitzenspiel in der Bezirksliga West zwischen dem Tabellenzweiten SSV Rantzau und dem Drittplatzierten Nikola Tesla lockte gestern bei besten äußeren Bedingungen rund 150 Zuschauer an die Barmstedter Düsterlohe. Diese sahen einen nie gefährdeten 3:0-Sieg der heimischen SSV-Fußballer, die mit diesem Sieg den zweiten Platz vor dem neuen Tabellendritten, Aufsteiger Kummerfelder SV, behaupteten.

Es war ein Musterstart der Hausherren: Nach einem Foulspiel an Flemming Bruns zeigte Schiedsrichter Andre Busch (Germania Schnelsen) schon in der fünften Spielminute auf den Strafstoßpunkt. Yusuf Önegi zeigte sich als sicherer Elfmeterschütze und verwandelte zum 1:0.

Obwohl die Gäste in der Folgezeit die größere Spielpräsenz zeigten, schossen die Gastgeber die Tore. Roman Dohrn vollendete nach exzellenter Vorarbeit von Nico Breuel zum 2:0 (36.) und nur zwei Minuten später konnte sich Jorrid Thieme nach Eckball aussuchen, wohin er die Kunstlederkugel mit dem Kopf ins Tor bugsierte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste von Nikola Tesla erwartungsgemäß den Druck. Deren Trainer Eugen Helmel war keineswegs gewillt, die Punkte kampflos an der Düsterlohe zu lassen. Die Bemühungen der Rot-Weiß-Gestreiften wurden dann auch belohnt. In der Zeitspanne etwa zwischen der 55. und 65. Spielminute erzielten sie gleich zwei Tore, beim zweiten Treffer noch begünstigt durch Überzahlspiel.

Sascha Berg sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte und musste vorzeitig zum Duschen. SSV-Trainer Bernd Ruhser reagierte und festigte durch Einwechslungen von Jannik Ruhser und Irfan Aydin und Umstellungen die Defensive, so dass der 3:2-Spielstand auch beim Schlusspfiff noch seine Gültigkeit behielt.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen