zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 07:15 Uhr

Fussball-Oberliga : Qualität, um die Großen zu ärgern

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SV Rugenbergen knüpft Titelaspiranten HSV Barmbek-Uhlenhorst beim 1:1 einen Zähler ab

In der Fußball-Oberliga hat der SV Rugenbergen einen Achtungserfolg gelandet. Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten und Meisterschaftskandidaten HSV Barmbek-Uhlenhorst erkämpften sich die Hausherren nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand ein 1:1 – eine Bestätigung der starken Leistungen der vergagenen Wochen: Vier Spiele in Folge ist der SVR nun bereits ungeschlagen.

Dabei geht es für SV Rugenbergen in der Oberliga schon seit einigen Wochen nur noch um die allseits bekannte „goldene Ananas“. Auf Tabellenplatz sieben stehend ist der Klassenerhalt schon lange gesichert und in Sachen Meisterschaft bestehen nur noch rein theoretische Chancen. Hinzu kommt, dass die Mannschaft von Trainer Ralf Palapies mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen hat.

Aus der Not haben sie beim SVR aber einfach eine Tugend gemacht. In den vergangenen Spielen kamen immer wieder Nachwuchsspieler zum Einsatz. „Die Mannschaft macht ihre Sache wirklich sehr gut, ich bin hochzufrieden mit der Entwicklung der Jungs. Wir sind auf einem guten Weg“, so Palapies.

In der Partie gegen Barmbek-Uhlenhorst startete Rugenbergen allerdings verhalten. BU kontrollierte das Geschehen und ließ der Palapies-Mannschaft nur sehr wenige Möglichkeiten, um sich zu entfalten. Die Gäste spielten den SVR zeitweise an die Wand und zeigten, dass Sie zurecht fast ganz oben im Oberliga-Tableau stehen. Das 0:1 von Mohames Labiadh in der 44. Minute war ein bis dahin dem Spielverlauf entsprechend verdienter Treffer.

„Wir waren im ersten Durchgang zu verhalten und haben uns von Barmbeks Auftreten zu sehr beeindrucken lassen. In der zweiten Halbzeit sind wir dann deutlich souveräner, mutiger und offensiver zu Werke gegangen“, konstatierte Palapies. Und tatsächlich: Rugenbergen trat auf wie ausgewechselt. BU agierte zwar trotzdem weiterhin feldüberlegen, die Gastgeber allerdings zeigten endlich ihre Qualitäten und fingen an zu agieren, statt zu reagieren. Dieser Mut sollte sich auszahlen: Acht Minuten nach Wiederanpfiff gelang Patrick Hoppe der Ausgleich. An diesem 1:1 änderte sich bis zum Schlusspfiff nichts mehr. Ein Unentschieden, mit dem der Übungsleiter gut leben konnte: „Ich bin alles in allem sehr zufrieden. Wir haben wieder einmal gezeigt, dass wir die Qualität haben, auch die Großen der Liga zu ärgern.“

Gegen eben jene Großen wird der SV Rugenbergen auch in den kommenden Wochen seine Qualitäten zeigen müssen: Dassendorf, Condor, Victoria und Halstenbek-Rellingen – ein knackiges Restprogramm.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen