zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 22:55 Uhr

Fussball-Kreisliga : Nackenschlag kurz vor Ende

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Freistoßtreffer in der Nachspielzeit bringt Moorreger SV um den ersten Saisonsieg.

Fabian Eberhardt brachte das Kunststück fertig, sich unmittelbar nach seiner Einwechslung wegen eines groben Fouls die Rote Karte einzuhandeln (73.). Die Kreisliga-Fußballer des Moorreger SV standen trotzdem dicht vor ihrem ersten Saisonsieg – bis in der Nachspielzeit ein Freistoß bei ihrem starken Torwart Pascal Brandt einschlug. Interimscoach Patric Adamowski sah das 1:1 (1:0) gegen den Heidgrabener SV zwiegespalten: „Das Gegentor kurz vor Schluss tut weh. Doch der Punkt ist besser als nichts und gibt Auftrieb.“

Am Boden zerstört trudelten die Akteure des TuS Hemdingen-Bilsen zum Teamabend in einer Elmshorner Bar ein. Beim 1:7 (0:1) auswärts gegen die SV Lieth zeigten sie zum Schluss Auflösungserscheinungen.

„Meine offensiven Wechsel gingen nach hinten los“, gestand sich Trainer Patrick Kinastowski ein. Entscheidend war, dass die Hemdinger nach dem 1:1 von Henning Hollstein (51.) sogleich das 1:2 zuließen. Das 1:3 war ein von Claas Schönenberg verursachter Foulelfmeter. Heute um 19.45 Uhr gegen den Hummelsbütteler SV überprüft Kinastowski die Belastbarkeit von Innenverteidiger Hendrik Schmiedehausen, der wegen eines Kreuzbandrisses lange fehlte.

Der SC Pinneberg wahrte mit einem ungefährdeten 3:0 (1:0) beim TuS Holstein den Anschluss nach oben. Der SC Egenbüttel II kämpfte beim 2:2 (1:1) gegen den SC Ellerau verbissen, aber glücklos um seinen ersten Saisonsieg. Undurchsichtig war die Szene beim Pfostenschuss von Tim Grundmann. Vermutlich lenkte ein Egenbütteler Abwehrbein den Ball zum 1:2 über die eigene Torlinie.

Das turbulente 6:3 (3:0) von Union Tornesch II beim SV Hörnerkirchen stand im Zeichen des vierfachen Torschützen Sebastian Rose. Beim von Hektik geprägten 0:3 (0:2) des Tangstedter SV gegen Gencler Birligi sah sich der Schiedsrichter zu insgesamt vier Platzverweisen veranlasst.

Der TuS Hasloh musste sich trotz des 4:1 (3:1) beim Duvenstedter SV II Kritik anhören. „Zwischendurch waren wir zu selbstgefällig“, murrte Trainer Fabian Trama nach Spielende. Kickers Halstenbek blieb eine 2:5 (1:3)-Niederlage in Überzahl bei Germania Schnelsen II nicht erspart.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen