zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 18:23 Uhr

Schwimmen : Lea Boy lebt einen Traum

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

16-jährige Elmshornerin gewinnt Bronzemedaille bei Jugend-Europameisterschaft in Ungarn

Heimlich, ganz heimlich, hat das Elmshorner Schwimm-Duo Lea Boy und Thore Bermel zusammen mit Trainer Jörg Freyher vor dem Abflug zur Jugend-Europameisterschaft in Ungarn von einer Medaille geträumt. Und dann dieser Start: Der Traum erfüllte sich bereits am ersten Tag: Lea Boy holte über 800 Meter Freistil Bronze. Thore Bermel schrammte als Vierter der 400 Meter Freistil hauchdünn am Edelmetall vorbei. „Wir sind happy. Das war ein super Einstand“, meldete Freyher, der als Trainer der sogenannten Long-go-Truppe der deutschen Mannschaft sogar das Gold von Moritz Brandt aus Essen in deutscher Altersklassenrekordzeit (3:48,57 Minuten) sich ein wenig mit auf die Fahnen schreiben lassen durfte.

Bermel war als Vorlaufsiebter ins 400-Meter-Finale eingezogen. In diesem ließ der 18-Jährige sämtliche taktischen Zwänge hinter sich. „Er hat den Mut gehabt, vorne los zu ziehen“, so Freyher, „leider konnte er das nicht halten.“ Lange Zeit auf einem Medaillenrang liegend fiel der KGSE-Schüler auf den letzten 50 Metern trotz neuer persönlicher Bestzeit von 3:52,65 Minuten noch aus den Top drei heraus, wo Moritz Brandt für den Paukenschlag aus deutscher Sicht sorgte.

Nicht weniger Begeisterung löste am späteren Mittwochabend der dritte Platz von Lea Boy aus. „Es war ein Traum, dass man hier mit einer Medaille nach Hause kommt, und jetzt ist es schon eine“, schwärmte Freyher, der von einem lange kontrolliert geschwommenen 800-Meter-Rennen berichtete. „Ab 600 Meter ging dann die Post ab.“ Die 16 Jahre alte Schülerin aus Elmshorn sicherte den Bronzerang aber in neuer schleswig-holsteinischer Landesrekordzeit von 8:36,86 Minuten relativ souverän nach hinten ab, während die Ungarin Ajna Kesely ihren Heimvorteil sicherte und Gold holte. Über die halb so lange Distanz blieb Boy gestern als Vorlauf-19. (4:20,04 Minuten) der Einzug ins Finale versagt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen