zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 00:59 Uhr

Fußball-Oberliga : Ideenlose Bönningstedter verhelfen Dassendorf zum ersten Auswärtssieg

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Eine gute erste halbe Stunde reichte den Fußballern der TuS Dassendorf, um beim SV Rugenbergen den ersten Auswärtsdreier der laufenden Oberliga-Saison einzufahren. „Endlich. Darüber freuen wir uns natürlich sehr“, atmete TuS-Coach Peter Martens nach dem gestrigen 2:1 (2:1)-Erfolg in Bönningstedt auf.

Ein Doppelschlag binnen drei Minuten (21., 24.) hatte die bis dato spielbestimmenden Gäste auf die Siegerstraße gebracht. „Danach sind wir aber in den Verwaltungsmodus verfallen“, fand Martens auch Kritik am Auftritt seiner Mannschaft.

Für die Bönningstedter eigentlich die Gelegenheit, den in dieser Spielzeit durchaus verwundbaren Titelverteidiger noch einmal ernsthaft um die drei Punkte zittern zu lassen. Weil die Hausherren auch nach dem 0:2 nicht aufsteckten, verwertete Dennis von Bastian schließlich eine flache Hereingabe von Dennis Limani zum Anschlusstreffer (34.). Die große Aufholjagd blieb jedoch aus. „Uns ist insgesamt zu wenig eingefallen“, haderte SVR-Trainer Ralf Palapies insbesondere mit den vorhandenen Überzahlsituationen, aus denen die Bönningstedter zu wenig herausschlugen. Kaum ein Angriff, der durchdacht zu Ende geführt wurde. Meist behalf sich der Gastgeber mit langen hohen Bällen auf Pascal Haase oder die Außen. Auch der Platzverweis gegen Dassendorfs Sven Möller (62.) half nicht. Dennoch lobte Palapies den Kampfgeist seiner Mannschaft: „Sie hat heute alles versucht. Letztlich war aber nicht mehr drin.“

Dass der Frust beim SVR angesichts von nun elf sieglosen Punktspielen in Folge jedoch tief sitzt, war etwa Torwart Dennis Schultz nach Abpfiff anzumerken: „Wir müssen auf die Rückrunde hoffen, wenn die etlichen Verletzten wiederkommen. Es geht aber schon längst nur noch um den Klassenerhalt.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen