zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 11:49 Uhr

Fussball-Landesliga : Entgegen aller Vorzeichen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Frauen des SC Egenbüttel trotzen den Personalproblemen und feiern 5:1-Erfolg

Die Vorzeichen waren alles andere als vielversprechend. Zehn Spielerinnen fehlten den Landesliga-Fußballerinnen des SC Egenbüttel im Duell gegen den TuS Berne. Trainer Arne Steenbock war gezwungen, in der Abwehr von einer Vierer- auf die ungewohnte Dreierkette umzustellen, und aufgrund einer drei Spiele andauernden Niederlagenserie war es auch um das Selbstvertrauen der Gastgeberinnen nicht gerade rosig bestellt – letztlich jedoch alles nicht von Bedeutung.

Mit 5:1 (1:1) wies der SCE den direkten Tabellennachbarn aus Hamburg-Farmsen-Berne in die Schranken und vergrößerte den Abstand auf die Abstiegsränge auf nunmehr sechs Zähler. „Mit dem allerletzten Aufgebot so einen deutlichen Sieg zu holen, war extrem wichtig – für die Tabelle, aber auch für den Kopf“, sagte Cheftrainer Arne Steenbock, dessen Elf einen fulminanten Start hinlegte. Nach acht Minuten netzte Angreiferin Alexandra Köhn zum 1:0 ein. Die Rellingerinnen drückten fortan auf das 2:0, scheiterten jedoch an der Latte (17.). Von den Gästen war nichts zu sehen – bis zur 25. Minute, als aus dem Nichts das 1:1 fiel.

„Wir haben den Gegentreffer gut weggesteckt und uns im weiteren Spielverlauf zahlreiche Torchancen erspielt“, befand Steenbock. Allerdings dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Köhn erneut zur Stelle war und zur 2:1-Führung traf. „Alexandra hat den Knoten gelöst“, so der Coach. Köhn war an diesem Nachmittag die Lebensversicherung der Gastgeberinnen: Sie sorgte kurz darauf dank ihres dritten Treffers zum 3:1 (82.) für die Vorentscheidung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen