zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Eine perfekte Woche

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfL Pinneberg feiert dank des 3:0 gegen Buxtehude den dritten Sieg binnen sieben Tagen

Die Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg blicken auf eine perfekte Woche zurück. Der 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht Buxtehuder SV war der dritte Erfolg für die Elf von der Fahltsweide binnen sieben Tagen. „Wir haben wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg geholt, noch sind wir aber nicht endgültig aus der Gefahrenzone raus“, befand VfL-Coach Thorben Reibe, der über weite Strecken der ersten Halbzeit alles andere als zufrieden mit der Leistung seines Teams sein konnte. Unkonzentriertheiten und Fehlpässe bestimmten das Geschehen. „Das ist zu wenig“, rief Alexander Borck in Minute 25 seinen Mitspielern lautstark zu. Borck nahm rund 20 Zeiger-umdrehungen später das Heft selbst in die Hand, setzte sich erstklassig auf dem rechten Flügel durch und bediente Luis Diaz, der per Schlenzer für die bis dato schmeichelhafte Führung sorgte (43.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der VfL indes die Schlagzahl, war fortan klar tonangebend. Beim 2:0 von Christian Dirksen profitierten die Hausherren allerdings von einem katastrophalen Fehlpass des Gegners. Dirksen nahm das Geschenk dankend an und vollendete eiskalt in die Maschen (65.). „Das war die Vorentscheidung“, befand Reibe. Neun Minuten später sorgte der eingewechselte Jan-Henrik Kaetow für den 3:0-Endstand, nachdem Luis Diaz mustergültig aufgelegt hatte.

Die Köpfe bei den Gästen waren längst unten, eine Ampelkarte gegen Alassane Sama in der 82. Minute der negative Höhepunkt eines aus Sicht der Buxtehuder gebrauchten Tages.

„Wir haben heute unsere Pflichtaufgabe erfüllt und den Abstand zur Konkurrenz ausgebaut. Das war eine gute Woche für uns “, so Reibe, der gegen eine Fortsetzung des Trends am kommenden Sonnabend beim FC Türkiye nichts einzuwenden hätte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen