zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

Fussball-EM : Drei Brüder für Jogis Jungs

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Dennis, Brian und Kevin Averhoff folgen der deutschen Nationalmannschaft im Wohnmobil.

Wenn heute, Sonnabend, um 21 Uhr „Jogis Jungs“ im Stade de Bordeaux auf Italien treffen, dann sind drei Seestermüher hautnah mit dabei. Seit mehr als zwei Wochen folgen die Brüder Dennis, Brian und Kevin Averhoff der deutschen Fußballnationalmannschaft während der Europameisterschaft in Frankreich von Spielstätte zu Spielstätte. Von Seestermühe nach Saint-Denis, über Paris und Lille nach Bordeaux – annähernd 2000 Kilometer haben die drei mit ihrem Wohnmobil bereits zurückgelegt. Und es sollen noch mehr werden: „Deutschland gewinnt gegen Italien mit 2:0“, ist sich Kevin Averhoff sicher. Damit würde das Ziel der nächsten Etappe Marseille lauten, wo die Nationalelf um den Einzug ins EM-Finale kämpfen müsste – rund 650 Kilometer östlich von Bordeaux gelegen.

Die Averhoffs gehen sogar noch einen Schritt weiter: „Wir werden ohne Gegentor Europameister“, meinen sie, und Kevin Averhoff ergänzt: „Nach den ersten Spielen war ich noch skeptisch. Hinten waren wir grandios, aber nach vorn viel zu pomadig, zu ideenlos. Das hat sich aber seit dem Spiel gegen die Slowakei geändert, da ist dann auch in der Offensive endlich der Knoten geplatzt“, meint der jüngste des Trios über die bisherige Leistung der Nationalmannschaft.

Und er muss es wissen. Immerhin waren die Brüder, die allesamt beim TSV Seestermüher Marsch als Spieler und Schiedsrichter aktiv sind, bei fast allen deutschen EM-Spielen dabei. Möglich wurde dies durch ein Follow-Your-Team-Ticket, welches sie als Mitglieder des Fan-Clubs Nationalmannschaft erstanden hatten. Nur beim deutschen Auftaktspiel gegen die Ukraine mussten sie passen: „Die Karten haben wir an unseren Vater weitergegeben, wir hätten sonst zu viele Urlaubstage nehmen müssen“, berichtet Kevin Averhoff.

Übernachtet wird auf Campingplätzen, wo die drei jungen Seestermüher oft auf Fans anderer Nationen treffen. „Wir haben hier mit Österreichern, Isländern, Spaniern, Italienern und Schotten gefeiert – eine großartige EM-Stimmung über Sprach- und Staatsgrenzen hinaus. Hier wird der europäische Gedanke wirklich gelebt und die EM gemeinsam gefeiert“, gerät Kevin Averhoff ins Schwärmen. Und dieses Gefühl geben sie gerne weiter: Im ARD Morgenmagazin waren die drei in den letzten Tagen mehrfach zu Gast, auch RTL und N24 haben schon über die Brüder berichtet, ebenso wie eine französische Tageszeitung.

Wenn alles gut läuft, dann soll es am 11. Juli mit mehr als 5000 Kilometern auf dem Tacho zurück nach Seestermühe gehen. Und wenn Deutschland doch an Italien scheitern sollte? „Das Halbfinale in Marseille werden wir uns auf alle Fälle anschauen. Ob wir es bis nach Paris schaffen, das liegt an Jogis Jungs“, meinen die Averhoffs. Auf der Tribüne werden sie auf jeden Fall alles geben, um ihr Team zu unterstützen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen