zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 17:43 Uhr

American Football : Der Trainer und sein Spielmacher

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Nach dem Abstieg in die Regionalliga müssen sich die Elmshorn Fighting Pirates neu orientieren. Trainer Jörn Maier vertraut auf der Position des Quarterbacks Routinier Philipp Theege.

Die Ansage von Jörn Maier ist klar und deutlich: „Das Team ist hochmotiviert und möchte mit einem Sieg in die Saison 2016 starten.“ Die Gelegenheit, den Wunsch ihres Headcoachs umzusetzen haben die Elmshorn Fighting Pirates morgen, Sonnabend, um 15 Uhr, wenn die Oldenburg Knights ins Krückaustadion kommen.

Die Seeräuber spielen dann allerdings „nur“ noch in der American-Football-Regionalliga. Nach zwei wenig erbaulichen Jahren in der German Football League 2 hatten die Gelbhelme keine erneute Bewährung bekommen und und mussten den Gang in die dritte Liga antreten.

Dort setzen die Pirates zwar auch auf die Hilfe aus Übersee in Person von Zack Silverberg und Ryan Hartnett, doch in der Rolle des Spielgestalters baut Maier auf einen Ur-Elmshorner: Philipp Theege. Der 36-Jährige hatte 1997 das martialische Spiel um das Ei bei den Seeräubern erlernt. Anfang dieses Jahrtausends machte er Ausflüge zu den Lübeck Cougars, den Hamburg Huskies und den Innsbruck Raiders (Österreich) ehe er 2010 wieder in Elmshorn an Bord ging. Hier spielte er zuletzt hauptsächlich als Wide Receiver, aber zeitweise auch in der Defense.

Als allerdings im vergangenen Jahr das Experiment mit dem Dänen Mathias Lilhauge nicht klappte, war Theege da. Nun soll er wieder den Elmshorner Angriff führen und die Taktik der Trainer auf dem Spielfeld umsetzen – sofern ihn seine Offensive Line entsprechend schützt und Zeit gibt. „Dominieren die fünf schweren Jungs wieder ihre Gegner, kann US-Runningback Zach Silverberg die offenenen Laufwege finden und nutzen“, hofft Pirates-Sprecher Stefan Roth. Im Test gegen die eine Klasse tiefer angesiedelten Flensburg Sealords hatte das schon gut geklappt.

Auch in der Verteidigung setzen die Pirates einen US-Amerikaner ein: Ryan Hartnett als Linebacker. Außer ihm erspielte sich Safety Lasse Meyer das Vertrauen der Coaches. „Nach einigen Abgängen im Winter konnten viele junge und neue Spieler die entstanden Lüken mehr als erfolgreich füllen,“ erklärte Jörn Maier. „Wir können uns auf alle unsere Spieler verlassen.“

Mit diesem ersten Ligaspiel in der Jubiläumssaison kommt mit dem Gastteam aus Oldenburg eine sehr erfahrene Mannschaft aus Niedersachsen in das Krückaustadion. Im vergangenen Jahr belegten die Ritter zwar nur den fünften Platz in der Abschlusstabelle der Regionalliga, haben aber immer wieder gezeigt, dass sie footballerisch in diese Liga gehören.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams liegt 15 Jahre zurück. 2001 spielten sie in der Verbandsliga. Damals behielten die Pirates in beiden Partien die Oberhand.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2016 | 16:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen