zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Der Abstieg rückt näher

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Rot-Weiß Kiebitzreihe kassiert herbe 2:6-Niederlage gegen MTSV Hohenwestedt

Es sollte der Startschuss für einen punktereichen Saisonendspurt werden – es endete in einem Debakel.

Die Fußballer von Rot-Weiß Kiebitzreihe haben das angepeilte Lebenszeichen im Abstiegskampf der Verbandsliga Süd-West verpasst und stattdessen eine herbe 2:6 (2:3)-Klatsche gegen den MTSV Hohenwestedt kassiert. „Die Jungs sind natürlich enttäuscht, wir hatten uns das anders vorgestellt“, befand RWK-Coach Kai Scheppmann, der nach 20 Minuten noch voller Zuversicht war. Simeon Duwensee netzte zum verdienten 1:0 des Tabellenvorletzten ein. Zwar kassierten die Hausherren nur acht Minuten später den Ausgleich, blieben jedoch am Drücker. Pascal Wendt besorgte die neuerliche Führung für RWK (31.). Scheppmann hatte gerade erst wieder auf seinem Trainerstuhl Platz genommen, da lag der Ball schon wieder im Kiebitzreihe-Kasten. Nach einem Torwartfehler von Kevin Huckfeldt egalisierte der Tabellenelfte auch die zweite RWK-Führung. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff hatte Hohenwestedt die Partie dann gedreht und ging mit einer 3:2-Führung in die Kabine. „Wir haben trotz zweifacher Führung keine Ruhe ins Spiel bekommen“, haderte Scheppmann, dessen Elf kurz nach Wiederanpfiff mit dem 2:4 den nächsten Nackenschlag kassierte.

Der Spielverlauf ging nicht spurlos an den Gastgebern vorbei, die sich nun zunehmend schwer taten und nach Umstellung von einer Vierer- auf eine Dreierkette – Scheppmann ging volles Risiko – noch die Gegentreffer Nummer fünf uns sechs hinnehmen mussten.

„Es bringt nichts, den Kopf in Sand zu stecken, jetzt müssen wir halt am Sonnabend gegen die Kaltenkirchener TS drei Punkte holen“, gibt sich Scheppmann kämpferisch. Die Resultate müssen folgen, ansonsten wird in wenigen Wochen die Realität wie folgt aussehen: Abstieg in die Kreisliga.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen