zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 04:53 Uhr

Fussball-Kreisliga : Den Vorzeichen getrotzt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Union Tornesch II und Spitzenreiter SC Pinneberg siegen trotz Personalproblemen.

Die letzten sieben Minuten hatten es in sich. Der eingewechselte Maximilian Willmer (86.), Patrick Stahnke aus 25 Metern (88.) und unfreiwillig Alexander Dietrich mit einem Selbsttor (Nachspielzeit) drehten das 1:2 gegen den TuS Hasloh in ein 4:2 (1:1) für die Kreisliga-Fußballer von Union Tornesch II (Staffel 8).

Dabei traten die Schützlinge von Trainer Eugen Knoll, der aufgrund riesiger personeller Sorgen selbst in Aktion treten musste, unter Schock an. Marvin Valera Rochas hatte sich im Abschlusstraining Bänderrisse eingehandelt und das Wadenbein gebrochen. Der Verteidiger wird am Donnerstag operiert. Knoll bescheinigte den Haslohern, die mit ihrem Schusspech haderten, eine so starke Leistung, dass ein Unentschieden allemal dem Spielverlauf entsprochen hätte.

Union II hat 15 verletzte Akteure im Kader, der SC Pinneberg kroch auf dem Zahnfleisch zum Spitzenspiel bei der SV Lieth. In Abwesenheit von fünf Protagonisten des 7:0 über Gencler Birligi glückte trotzdem ein stolzes 3:0. Vorentscheidend war die 54. Minute, als Keeper David Poerschke einen von Jannes Stöber verschuldeten Foulelfmeter entschärfte. SCP-Trainer Dirk Kahl bescheinigte seiner Elf ein „unglaublich gutes Spiel“, beobachtet aus den Augenwinkeln aber weiterhin den neuen Tabellenzweiten TuS Hemdingen-Bilsen, der sich bei Kickers Halstenbek nur mühsam 2:0 (1:0) durchsetzte.

Die vorentscheidende Partie um den Klassenerhalt gegen den Duvenstedter SV endete für den SC Egenbüttel II nach einer 2:0-Führung negativ. Trainer Frank Bestmann führte die 2:3 (2:1)-Niederlage auf das verletzungsbedingte Ausscheiden von Stürmer Timon von der Thüsen und Innenverteidiger Max Weidner zurück. Schlecht ist es auch um den Moorreger SV bestellt, dem der Tangstedter SV beim 5:0 (3:0) deutlich Grenzen aufzeigte. Bitter war, dass TSV-Sechster Benjamin Hirsch mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss ins Krankenhaus kam. Mit vier Akteuren der zweiten Mannschaft, darunter Max Jakobi, Schütze des 1:0, feierte der SC Ellerau ein 3:2 (2:1) bei Gencler Birligi. Dem TuS Holstein fehlten bei einem Freistoß von Semih Kaya an den Pfosten (30.) Zentimeter an einer Überraschung gegen Germania Schnelsen II (0:1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen