zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 07:00 Uhr

Tennis : An der Förde läuft es richtig gut

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bei einem internationalen Future-Turnier holte Tomas Charlos erneut einen Punkt für die Weltrangliste ehe er sich in Kiel auf die Norddeutschen Meisterschaften mit einem Turniersieg einschlug.

Die Vorbereitung auf die norddeutschen Tennis-Meisterschaften, die am morgigen Freitag im Kieler Tennispark Wellsee beginnen, hätte für Tomas Charlos kaum besser sein können. In Bad Salzdetfurt bei einem ITF-Future-Turnier bis in die zweite Runde gekommen – inklusive eines Punktes für die Weltrangliste – und von da aus direkt nach Kiel, um dort das Kay-Lund-Winterturnier zu gewinnen. „Ja“, sagt der Elmshorner, „die Woche ist gut für mich gelaufen.“

Inwieweit dies ein Fingerzeig für den Vergleich mit den 32 besten Tennisspielern Norddeutschland ist, muss sich zeigen. Dabei ist dem 21-Jährigen wohl bewusst, dass die Konkurrenz stärker sein wird als zuletzt.

In das Kay-Lund-Winterturnier war Charlos als top-gesetzter Akteur gegangen. Dieser Favoritenrolle wurde er im Verlauf der fünf Begegnungen auch gerecht; er gab keinen Satz ab. „Es war aber teilweise enger, als es aussieht“, gibt er zu. In der dritten Runde lag er gegen Matthias Bähre (Suchsdorfer SV) im ersten Satz bereits 1:5 zurück, ehe er ins Spiel fand und 7:5, 6:1 gewann. Auch der ungesetzte Robin Möller (Rahlstedter THC) hatte die Nummer 127 der deutschen Rangliste im Halbfinale am Rande eines Satzverlustes, doch erneut behielt Charlos die Nerven: 6:1, 7:5. Das Endspiel gegen Jason Jeremy Hildebrandt (Rahlstedter THC) war dann in 6:3, 6:1 eine vergleichsweise deutliche Angelegenheit für Charlos. Hildebrandt hatte im Viertelfinale den Pinneberger Lucas Hellfritsch, der wie Charlos für Rot-Weiß Wahlstedt spielt, bezwungen.

Am Sonntag an gleicher Stelle erneut im Finale zu stehen, wäre natürlich ein Traum. Vergangenes Jahr erreichte Charlos die Vorschlussrunde, in welcher er Dominik Bartels (Suchsdorfer SV) 3:6, 2:6 unterlag.

Dieses Jahr ist der Elmshorner im Konzert der 32 vermeintlich besten Tennisspieler der norddeutschen Verbände Berlin-Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordwest, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein „nur“ an Position neun eingestuft. Die Liste wird angeführt von George von Massow (RW Wahlstedt). Immerhin sind die Titelkämpfe mit insgesamt 9000 Euro dotiert. Allein die Einzelsieger bei Männer und Frauen erhalten jeweils 1500 Euro. Aus dem Kreis Pinneberg sind außer Tomas Charlos noch Finn Meinecke (TC Halstenbek) und Lucas Hellfritsch (Pinneberg/Rot-Weiß Wahlstedt) sowie der einst für Holstein Quickborn gestartete Florian Barth (Suchsdorfer SV) gemeldet. Bei den Frauen versucht Sibel Demirbaga (Ex-Pinneberger TC/Rot-Weiß Wahlstedt) ihr Glück.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 15:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen