zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 14:51 Uhr

Fussball-Bezirksliga : Alle Zutaten für ein echtes Topspiel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SSV Rantzau erwartet Spitzenreiter TBS Pinneberg

Nach zwei aufeinanderfolgenden Begegnungen, in denen jeweils der Tabellendritte gegen den Zweitplatzierten spielte und aus denen die Barmstedter Fußballer jeweils als Sieger hervorgegangen sind – 3:2 gegen Nikola Tesla und 7:0 beim Kummerfelder SV – kommt es jetzt am Sonntag zum absoluten Showdown an der Barmstedter Düsterlohe. Der Bezirksliga-Zweite SSV Rantzau empfängt den Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer TBS Pinneberg.

Die Pinneberger, die in der vergangenen Saison den nie und nimmer für möglich gehaltenen Gang aus der Landes- hinunter in die Bezirksliga antreten mussten, haben mit ihrem neuen Coach Dragan Graonic klare Ziele. „Ich will in drei, vier Jahren mindestens in die Oberliga kommen“, verkündet Graonic, der unter anderem auch ein kurzes Gastspiel als A-Jugend-Trainer beim FC Elmshorn gab, immer wieder wortgewaltig.

SSV-Coach Bernd Ruhser und seine Mannschaft bekommen es also mit einer hoch ambitionierten Mannschaft zu tun, die in den bisherigen zehn Saisonspielen lediglich einmal Punkte liegen gelassen haben: beim 3:3-Unentschieden bei Roland Wedel.

Anders die Hausherren: Die Barmstedter taten sich zu Anfang der Saison schwer, sehr schwer sogar. Dem 2:2 im Auftaktspiel gegen Aufsteiger HEBC II folgte ein 0:0 im zweiten Heimspiel gegen die SV Blankenese, dazwischen eine 2:3-Niederlage beim ewigen Konkurrenten Hansa 11. Danach aber startete der SSV eine Siegesserie von nunmehr sieben Spielen in Folge. Und das soll auch so bleiben, wenn es nach dem Willen von Ruhser geht.

Der muss allerdings wohl auch am Sonntag auf die Verletzten Yusuf Önegi und Björn Lefenau verzichten. „Sonst sind alle dabei“, so der Übungsleiter, der unter der Woche die besonders verschnupften Flemming Bruns, Jan-Niklas Rohr und Sascha Berg lvom Training entband. „Sie sollen sich schonen. Vielleicht bekommen wir sie mit Bettruhe bis zum Sonntag fit.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen