zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 14:50 Uhr

Fussball-Bezirksliga : 90 Minuten Werbung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SSV Rantzau dominiert trotz Gewitterpause den Kummerfelder SV 7:0 (3:0).

Auch ein Wolkenbruch mit Blitz und Donner, der in der 55. Minute eine fast halbstündige Unterbrechung erforderlich machte, konnte die Bezirksliga-Fußballer des SSV Rantzau nicht stoppen. Das 7:0 (3:0) auswärts über den Kummerfelder SV war beste Werbung der zum siebten Mal nacheinander siegreichen Barmstedter für das bevorstehende Spitzenspiel gegen TBS Pinneberg.

Passend zur Witterung spielte der Tabellenzweite der Staffel West phasenweise wie aus einem Guss. KSV-Coach Werner von Bastian bescheinigte den Gästen am Ossenpadd eine „bärenstarke Leistung“. Ärgerlich aus seiner Sicht war nur die 17. Minute, als Flemming Bruns, zuvor Schütze des 0:1, im Zweikampf mit KSV-Keeper Yannik Neumann zu Fall kam und der Schiedsrichter einen Foulelfmeter pfiff. Jan-Niklas Rohr, nach drei Partien als Torwart wieder in der Innenverteidigung eingesetzt, ließ sich die Gelegenheit zum 0:2 nicht nehmen. „Doch Neumann hatte klar den Ball gespielt“, versicherte von Bastian.

Die wilde Fahrt ging weiter. Sascha Berg sorgte in der 21. Minute für das 0:3. SSV-Coach Bernd Ruhser ermahnte sein Team zur Halbzeit, die deutliche Führung nicht wie gegen Nikola Tesla (3:2) aufs Spie zu setzen. Trainersohn Jannik Ruhser tanzte zwei Gegenspieler auf dem „Bierdeckel“ aus und schoss das 0:4. Werner von Bastian räumte einen Irrtum ein. „Ich hatte Torben Hansen auf die Sechserposition vorgezogen, um die Barmstedter Angriffswellen schon vor dem Strafraum zu brechen. Dieser Plan ist nicht aufgegangen.“ Als sich die Fortsetzung der Partie nach der Unterbrechung abzeichnete, schickte Bernd Ruhser sein Team zum Warmmachen sofort auf den Rasen. Dann prasselten noch drei weitere Treffer über den KSV herein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen