zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 12:01 Uhr

15. OstseeMan-Triathlon : Starkes Debüt von Timo Sönnichsen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Timo Sönnichsen gab ein starkes Debüt beim 15. OstseeMan-Triathlon in Glücksburg. Der 37-Jährige vom MTV Leck blieb wie Björn Nahnsen (SV Enge-Sande ) unter der Zehn-Stunden-Marke. Jutta Lützen-Junge (Fri Ööwingsloose) wurde Elfte bei den Frauen.

Strahlende Champions, zahlreiche Gewinner und ganz viele sportliche Helden machten auch die 15. Auflage des OstseeMan-Triathlon in Glücksburg zu mehr als einem Sport-Event mit vierstelligen Teilnehmerzahlen und Tausenden von Zuschauern. Auf ihrem 226 km langen Weg zum Ziel (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42,195 km Laufen) konnten die aus ganz Europa angereisten Athleten wie gewohnt auf die Unterstützung einer ganzen Region setzen. Angefeuert wurden alle Aktiven, doch ein wenig lauter wurde es immer, wenn ein Lokalmatador im Rennradsattel den „Sandwig-Hill“ hinaufkletterte oder später am Kurstrand bei den Marathon-Runden den Zielbereich passierte.

Zahlreiche nordfriesische Athleten nutzten im Einzelwettkampf und im Staffelrennen die Chance, selbst auch einer von vielen Darstellern der großen Triathlon-Show zu sein. Nicht jede Geschichte nahm dabei ein Happy End. Bei zwischenzeitlich ungemütlichen Bedingungen endete für einige Ausdauersportlern der Triathlontag vorzeitig und ohne Finisher-Medaille. Die meisten Athleten aus Nordfriesland kamen aber mit Wellen, Wind und Regen ein wenig besser zurecht als die weitgereisten Gäste. Gleich zwei Männer aus Südtondern blieben unter den Zehn-Stunden-Marke, und auch zwei Athletinnen von der Westküste bewiesen, dass sie sich durchbeißen können.

Jutta Lützen-Junge demonstrierte in Glücksburg einmal mehr, dass sie eine der festen Größen in Nordfrieslands Triathlon-Szene ist. Die 47-Jährige von Fri Ööwingsfloose bewältigte zum vierten Mal im Alleingang die Langdistanz an der Ostsee. Nach 11:51:42 Stunden rannte Lützen-Junge als Elfte der Frauen-Gesamtwertung ins Ziel und sicherte sich den Landesmeistertitel ihrer Altersklasse W  45. Drei Jahre nach ihrem letzten Einzelstart in Glücksburg knüpfte die Ausdauersportlerin an ihre früheren Leistungen an, obwohl auch sie mit dem Wind zu kämpfen hatte. „Es war sehr schwer diesmal, auch wenn ich Wind immer noch besser finde als Berge“, erklärte die erfahrene Athletin. Nach vielen Radkilometern im Training und der Teilnahme am Radklassiker Trondheim-Oslo war die Nordfriesin jedoch gut vorbereitet und ließ einer starken Radleistung einen soliden Marathon folgen.

Weitaus mehr kämpfen musste ihre Vereinskameradin Christa Deter, der immer wieder Magenprobleme zu schaffen machten und die so nicht ganz ihr Potenzial abrufen konnte. Die 43-Jährige biss sich aber durch und rannte nach 13:13:27 Stunden als 18. Frau ins Ziel.

Bei den Männern feierte Timo Sönnichsen ein starkes Debüt und blieb auf Anhieb unter der Zehn-Stunden-Marke. Nach 9:52:53 Stunden erreichte der 37-Jährige vom MTV Leck als schnellster Nordfriese das Ziel und landete auf Platz 17 der Gesamtwertung. „Das war echt hart. Es war meine erste Langdistanz – und wohl auch meine letzte“, sagte Sönnichsen kurz nach dem Zieleinlauf. Statements dieser Art haben aber häufig nur eine kurze Geltungsdauer.

Dass einem schweren Langdistanz-Debüt noch viele gelungene Rennen über die gigantische Distanz folgen können, bewies Routinier Björn Nahnsen. Der 39-Jährige vom SV Enge-Sande zeigte wie so oft Ausdauer und Kämpferherz und rannte nach 9:56:26 Stunden auf Platz 21 ins Ziel. „Zwischendrin dachte ich, dass eine Bestzeit futsch ist. Aber vor der letzten Runde habe ich gemerkt, dass es doch noch geht, und gebissen“, erklärte Nahnsen, der seine Bestmarke um eine Minute verbesserte. In starker Form präsentierte sich auch Rüdiger Nahnsen (Rot-Weiß Niebüll), der in 10:16:33 Stunden den Landesmeistertitel der Klasse M  45 gewann.

Im Staffelwettbewerb durften mehrere Nordfriesen auf dem Siegertreppchen jubeln. In der Mixed-Wertung kam das Trio des Triathlon-Teams Südtondern mit Nia Carstensen, Finn Johannsen und Jens Homrighausen nach 9:03:00 Stunden auf Platz zwei ins Ziel. Direkt dahinter folgte die Balzersen-Staffel des SV Enge-Sande mit Theresa Albers, Sören Sönksen und Henrik Schwalbe. Bei den Frauenstaffeln gehörten Karen Paysen als Läuferin zum Siegertrio der Flensburger Softwarefirma Maris IT. Und auch auf Platz zwei landete mit dem NordExpress ein Damenteam, das mit der Sylterin Sandra Morchner eine Läuferin von der Westküste im Rennen hatte.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen