zur Navigation springen

Lokalsport

27. Juni 2016 | 02:32 Uhr

28:18 - Jörl-Viöls Trainer mit seinem Team zufrieden : Klarer Heimsieg gegen SG Altona

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die HSG Jörl-Viöl bleibt in der Handball-Oberliga der Frauen dran. Mit einem 28:18 (15:11) gegen die SG Altona untermauerte die Mannschaft von Thomas Blasczyk ihre Drittliga-Aufstiegsambitionen.

„Meine Mannschaft hat bis auf eine kleine Phase 50 Minuten lang eine gute Leistung geboten, und alle Spielerinnen haben Wettkampfpraxis bekommen. Das ist wichtig für die nächsten Spiele“, war Trainer Thomas Blasczyk mit dem Auftritt seines Teams zufrieden.

Die HSG begann in der Viöler Erich-Wobser Halle hochkonzentriert. Die Deckung um die gute Torhüterin Frauke Paulsen stand sicher, und im Angriff wurden die Chancen konsequent genutzt. So setzten sich die Gastgeberinnen schnell auf 7:1 ab und behaupteten auch beim 11:5 gut zehn Minuten vor der Pause den Sechs-Tore-Vorsprung. Dann plötzlich „lullten“ die abstiegsgefährdeten Gäste aus Altona die HSG förmlich ein und konnten durch vier Treffer in Folge auf 11:9 verkürzen. Aber das Blasczyk-Team behielt das Heft des Handelns in der Hand und legte beim Stande von 13:11 kurz vor dem Wechsel auf 15:11 nach.

„Wir haben in der Kabine dann angesprochen, dass wir unsere Konzentration gleich wiederfinden wollen“, schworen sich der HSG-Trainer und seine Mannschaft für den zweiten Durchgang ein und legten erneut in der Startphase die Basis für den klaren Heimsieg. Wieder gab es einen 7:1-Lauf der Gastgeberinnen, die so auf 22:12 enteilten. Danach hielt die HSG die Spannung im Gegensatz zum ersten Durchgang hoch und diktierte weiter das Spielgeschehen. Dabei setzte Thomas Blasczyk alle Spielerinnen ein. Nur Katharina Hansen, die Ellenbogen-Probleme hatte, wurde vom HSG-Coach geschont. So stand am Ende ein auch in der Höhe verdienter 28:18 Sieg der Jörl-Viölerinnen, und der Trainer schaute bereits in Richtung nächste Partie. „Es steht das Derby bei der HG OKT II an, die absolute Wundertüte der Oberliga. Man weiß nie, wer dort aufläuft. Aber wir schauen nur auf uns“ so der Ausblick von Thomas Blasczyk.

HSG Jörl-Viöl: Paulsen, Jackstadt – Riebow (5/3), Kahlund (9), Katharina Hansen, Knettler (1), Scholz (2), Schulz (2), Maja Hansen (2), Jana Behrendsen (4), Köster (n.e.), Jessen, Maier (2), Schibrath (1).

SG Altona: Wulf – Puchert, Ropeter, Fritsche, Gehlen (2), Bosse (4), Finger, Kühl (3), Hanft-Robert (1), Takara (2), Mantey, Schmidt (6/1).

Zuschauer: rund 100.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2016 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert