zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 19:45 Uhr

Pferdesport : Team Steinburg nicht zu schlagen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bei der Landesmeisterschaft im Vierkampf gewinnt der Reiterbund den Mannschaftstitel, während Lena Magens im Einzel auf Platz zwei kommt.

Der Reiterjugend des Kreisreiterbunds Steinburg gelang bei den Vierkampflandesmeisterschaften in Itzehoe und Breitenburg ein perfekter Wettkampf. Nach 3000 Meter Geländelauf und 50 Meter Freistilspringen in Itzehoe sowie Dressurreiten und Stilspringen auf Schloss Breitenburg standen Lena Magens, Pia Harder, Luisa Marie Losse und Louis Hauser als Mannschaftssieger fest. Dahinter belegten die beiden Teams aus Nordfriesland mit deutlichen Abständen zu den Steinburgern die Ränge zwei und drei. Vor Jahresfrist hatten die hiesigen Reiter den Wettkampf noch als Dritte beendet.

Wie hoch die Überlegenheit der von Jugendwartin Lena Marie Dühring vorgestellten ersten Mannschaft diesmal war – eine zweite Mannschaft landete auf Rang acht – verdeutlicht das Ergebnis in der Einzelkonkurrenz. Lena Magens als Zweite, Pia Harder als Dritte und Luisa Marie Losse als Vierte mussten sich nur der Nordfriesin Madita Bruhn geschlagen geben.

Ein ähnlich gutes Ergebnis verzeichneten der Kreisreiterbund Steinburg zuletzt im Jahre 2005: Damals gewannen Tabea Kreft, Frederik Reimers, Lena Gollminski und Kevin Much in Niebüll und Klintum-Leck die Mannschaftswertung, zudem sicherte sich Tabea Kreft dort die Vizemeisterschaft in der Einzelwertung.

Mit im Wettbewerb waren auch Steinburgs Ponyreiter, die sich in der Besetzung Thore Stieper, Jonas Dallmeier, Lena Hansen und Hanna Offt Platz fünf im Nachwuchsvierkampf sicherten. Gegenüber 2015 war das eine Verbesserung um einen Rang.

Komplettiert wurden die diesjährigen Steinburger Erfolge nach der Siegerehrung durch Dörte Kühl. Die stellvertretende Jugendwartin des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein gab bekannt, dass Lena Magens und Pia Harder zu denjenigen Pferdereitern gehören, die über das Winterhalbjahr hinweg für den Bundesvierkampf gesichtet werden. Die gleiche Nachricht überbrachte sie auch Thore Stieper. Der Steinburger gehört neben andern Ponyreitern zu denen, die für den Nachwuchsvierkampf auf Bundesebene gesichtet wird. „Wir wissen, dass die, die zum Bundesfinale mitgenommen werden, Biss haben. Trainiert gut und kommt gut über den Winter“, gab Dörte Kühl den Protagonisten mit auf den Weg.

Pia Harder und Luisa Marie Losse hatten insbesondere in der Dressur ihre Stärken und Lena Magens gehörte im Stilspringen zu den Besten. Die Zwölfjährige zeigte auf der sechsjährigen Holsteiner Stute „Crema“ einen fehlerlosen Ritt, den die Richter mit der Wertnote 8,20 belohnten. „Das ist eine recht gute Note und eine meiner besten überhaupt“, freute sich Lena Magens nach der Prüfung. Als einziges Manko erkannte sie die Situation vor dem fünften Hindernis: „Nach sechs Galoppsprüngen war ich etwas zu weit vom Hindernis entfernt, alle anderen Distanzen zu den weiteren Hindernissen passten besser.“

Überschattet wurde das Stilspringen durch einen Sturz der Stormanerin Frederike Röhr, nachdem ihr Vierbeiner in das Hindernis geraten war. Die Reiterin zog sich eine Gehirnerschütterung zu und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Während der Abwesenheit des Rettungsfahrzeuges blieb die Stilspring-Prüfung unterbrochen.

Zufrieden mit dem, was die Steinburger Teilnehmer gezeigt hatten, waren die beiden Jugendwarte. Mit Blick auf die lange Durststrecke ohne Titel sagte Monika Schreiber: „Die Kurve geht irgendwann auch mal wieder nach oben, denn irgendwann hat man auch wieder gute Leute, die für den Erfolg sorgen können.“ Überraschend kam der Titelgewinn in der Mannschaft für Lena Marie Dühring: „Damit hatten wir alle nicht gerechnet. Wir wussten zwar, dass wir eine tolle Truppe haben, die auch reiten kann, doch so weit vorn hatten wir sie nicht erwartet.“ Ihr Dank galt aber nicht nur den Aktiven: „Wir wurden von Schlachtenbummlern und den Vorstandsmitgliedern des Kreisreiterbundes sehr gut unterstützt. Die tolle Teamleistung hat die Erfolge erst möglich gemacht. Alle waren hilfsbereit und engagiert dabei.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen