zur Navigation springen

Handball : MTV hadert mit hoher Schlappe in Grömitz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorner Oberliga-Männer verlieren mit 26:35 beim Tabellenzweiten HSG Ostsee.

Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hält den Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein weiterhin offen. Der MTV Herzhorn pendelt sich im gesicherten Mittelfeld ein, wenngleich Erfolge derzeit bei den Blau-Gelben Mangelware sind. Sie waren zu Gast beim Tabellenzweiten und brachten von dort eine 26:35 (13:19) Niederlage mit nach Hause. „Wir haben verdient verloren, doch die Höhe ärgert uns schon“, so Betreuer Thorsten Nagel nach der Partie. Die Hausherren boten eine ganz starke Partie und durften sich keine Blöße geben, wollten sie am Spitzenreiter HG Hamburg-Barmbek dran bleiben. Und so agierten sie denn auch. Über die gesamte Spielzeit waren sie hochmotiviert und ihren Gäste immer ein wenig überlegen.

Lediglich die Anfangsphase gestalteten die Herzhorner offen. Torben Voß. Sebastian Lipp und Theo Boltzen, die erfolgreichsten Schützen der Blau-Gelben, stellten frühzeitig ihre Torgefährlichkeit unter Beweis. Bis zum 4:6 in der 12. Minute boten sich beide Teams einen engen Schlagabtausch. Doch bereits in dieser frühen Phase zeigte sich, dass die Blau-Gelben große Probleme mit dem gegnerischen Rückraumschützen Kim Colin Reiter hatten. Er erzielte 12 Treffer und war nie zu stoppen.

Und früh zeigte sich auch, dass die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke sich viel zu viele Fehler erlaubten. Ihre hohe Quote technischer Fehler wurde ihnen zum Verhängnis und die HSG setzte sich bereits in der 16. Minute klar auf 10:5 ab. Immer wieder war sie über den Tempogegenstoß erfolgreich und kam so zu einfachen Toren. Zur Pause führte sie bereits mit 19:13 Treffern.

Doch die Herzhorner hatten sich einiges vorgenommen für den zweiten Durchgang und gaben sich noch lange nicht geschlagen. Sie wollten versuchen, cleverer zu agieren und weniger Fehler zu machen. Dies gelang ihnen zwar über weite Phasen der zweiten Halbzeit, doch wirklich zählbare Ergebnisse brachte es nicht. Sie schafften es nicht, ihren Rückstand zu verringern, doch er wuchs zumindest auch nicht weiter an.

Als ab der 50. Minute Paul Holst ins Tor kam und gleich mit einigen starken Aktionen glänzte, keimte noch einmal Hoffnung auf und die Blau-Gelben dachten, es ging doch noch was. Doch sie fielen in die alten Fehler der ersten dreißig Minuten zurück. Bezeichnend hierbei eine Phase ab der 50. Minuten, in der sie drei gute Chancen hatten, sich drei leichtsinnige Fehler erlaubten und mit Gegenstößen bestraft wurden. So kam es nicht zu der erhofften Aufholjagd, und am Ende unterlagen die Steinburger dem Favoriten mit 26:35. Nach der Osterpause spielt der MTV noch gegen den TSV Hürup (in Horst), beim FC St. Pauli und am Ende gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Paul Holst, Ludger Lüders, Lutz Wamser 1, Torben Voß 5, Lasse Janke 1, Lars Wamser, Sebastian Lipp 5, Iven Pfeifers 1, Theo Boltzen 9, Malte Meisiek 4

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen