zur Navigation springen

Lokalsport

08. Dezember 2016 | 19:12 Uhr

Leichtathletik : Mit einem Lächeln im Gesicht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eine Rekordbeteiligung verzeichnete der Wald- und Heidelauf des TSV Kremperheide. Teilnehmer loben Strecke und Atmosphäre der Veranstaltung.

279 Ausdauersportler, so viel wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren, nahmen diesmal am Wald- und Heidelauf des TSV Kremperheide teil. Angeboten hatte ihnen der Veranstalter Läufe über zehn, sechs und drei Kilometer. Dazu gab es einen Bambinilauf auf dem Sportplatz und ein Angebot für Walker, die die Heidelandschaft sechs Kilometer lang genießen konnten. Zwar meinte es der Wettergott diesmal nicht ganz so gut mit den Aktiven – er ließ es zwischendurch teils kräftig regnen –, doch das tat dem Laufvergnügen keinen Abbruch.

Schnellstes Mädchen auf der drei Kilometer langen Strecke war Nele Ihlenfeldt. Die Zehnjährige, die zu den Besten ihres Alters im Land gehört, beendete den Lauf direkt nach Mika Stammer. Der ebenfalls Zehnjährige hielt sich lange Zeit hinter der Schülerin auf, überholte sie aber noch auf der Zielgeraden. Durch und durch Rennläuferin hielt Nele Ihlenfeldt ihr Tempo zwar hoch, kam trotz Anstrengung an dem Jungen aber nicht mehr vorbei. Der hatte den kräftigeren Endspurt. Und dennoch: Nele Ihlenfeldt war begeistert von der Veranstaltung: „Ich mag die Waldstrecke und kenne sie vom Training her in- und auswendig.“ Anderen Kindern, die jetzt noch nicht dabei gewesen waren, könne sie eine Teilnahme am Wald- und Heidelauf im nächsten Jahr nur empfehlen.

Zusammen auf den Weg gemacht hatten sich über drei Kilometer auch Friederike Unkel-Mohrmann (48) und Tochter Alessandra (7). Beide hatten nach guter Vorbereitung keine Mühen, den Kurs zu bewältigen. Während sich Alessandra Mohrmann die Ausdauer im Schulsport angeeignet hatte und in der Lage ist, eine ganze Stunde am Stück zu laufen, holte sich Friederike Unkel-Mohrmann die nötige Power beim wöchentlichen Training: Seit dem letzten Wald- und Heidelauf jogge sie zwei- bis dreimal morgens vor der Arbeit. Ihre Devise: „Erst laufen und dann in den Tag starten.“

Schnellster Läufer über zehn Kilometer war Holger Ziehe (M45) aus Itzehoe. Der Langstrecker und passionierte Triathlet im Landesligateam des SC Itzehoe und bei Wettbewerben über 70,3 Meilen (halbe Ironman-Distanz) war in erster Linie gekommen, um seine elfjährige Tochter Luisa zu motivieren. Sie rannte den sechs Kilometer langen Törn mit.

In Lauflaune präsentierte sich aber nicht nur die Tochter, auch der Vater gab alles und setzte sich nach gut fünf Kilometern von Robbin Rechenberg (15), Marcel Krüger (21) und Tobias Klähn (17) ab. Zu recht sprach Holger Ziehe nach der Zielankunft auch von einem schönen Tempolauf innerhalb einer Gruppe, die das Rennen insgesamt aber locker gestaltete: „Wenn Marcel Gas gegeben hätte, wäre er sicherlich auch noch schneller gewesen.“

Ältester Veranstaltungsteilnehmer war Peter Götz. Der 77-Jährige bewältigte die zehn Kilometer Distanz mit einem Lächeln im Gesicht – wohl auch, weil der Seniorenläufer auf der Zielgeraden zu den Klängen des Rocksongs „Stand Up For The Champions“ von Cheerleadern und einem Clown begleitet wurde. „Das erlebst du nur in Kremperheide“, freute sich Veranstaltungsleiter Axel Schülke über das schöne Bild zum Schluss. Peter Götz, der in den vergangenen 28 Jahren 64 Marathonläufe absolviert hatte, darunter einen in New York in 3:59 Stunden und einem am Brocken in 4:19 Stunden, benötigte im Kremperheider Gelände 77 Minuten, sieben mehr, als er sich vorgenommen hatte. Nachdenklich sagte er: „Das war wohl mein letzter Lauf in einer Gemeinschaft. Nächstes Jahr stelle ich mich als Streckenposten zur Verfügung.“ Die Laufschuhe selbst wolle er aber nicht an den Nagel hängen: „Ich laufe nur noch für mich allein und nicht mehr gegen andere. Schneller wird man in dem Alter ja nicht mehr.“ Zum Wald- und Heidelauf zählte auch ein abwechslungsvolles Rahmenprogramm. Axel Schülke freute sich insbesondere über den Teilnahmerekord und machte die Sportler schon jetzt auf den 3. Oktober des kommenden Jahres aufmerksam: „Dann feiert der TSV Kremperheide 70-jähriges Bestehen, und der Wald- und Heidelauf wird die zentrale Veranstaltung sein.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen