zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 01:01 Uhr

Handball : Kuhnke-Team verpasst Punktgewinn knapp

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorner Oberliga-Männer verlieren bei der HG Hamburg-Barmbek mit 25:26.

Eigentlich gingen die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn bei der HG Hamburg-Barmbek als klarer Außenseiter in die Partie. Doch die Blau-Gelben kämpfen derzeit um jeden Punkt gegen den Abstieg und fast hätten sie einen aus Hamburg mitgebracht. Doch nach einer desolaten ersten Halbzeit reichte eine überragende zweite dann nicht: Die Steinburger unterlagen denkbar knapp mit 25:26 (9:18). Es bleibt zu hoffen, dass dieser nicht gewonnene Punkt in der Endabrechnung nicht fehlen wird. Es bleibt am Tabellenende ganz spannend und zumindest einen Sieg sollten die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke in den verbleibenden zwei Spielen noch einfahren, um sich ganz sicher zu sein.

Die Herzhorner hatten sich viel vorgenommen gegen ihre Gastgeber und wollten diese mit einer aggressiven 6:0-Deckung von Beginn an unter Druck setzen. Dies klappte jedoch so gar nicht und bereits in der 7. Minute lagen die Gäste mit 1:6 hinten. Sofort nahm Trainer Kuhnke eine Auszeit und stellte seine Abwehr um. Bei der nun folgenden 4:2-Deckung wurden konsequent der gegnerische Rückraummittespieler und der halblinke in kurze Deckung genommen. Es lief dann zwar besser bei den Blau-Gelben, doch so richtig den Rückstand zu verringern, gelang ihnen nicht. Zu viele Fehler schlichen sich immer wieder in ihr Spiel und bis zur Pause lagen sie nach der wohl schlechtesten ersten Halbzeit der Saison hoch mit 9:18 zurück.

Abschreiben darf man die Blau-Gelben jedoch nie und das zeigten sie auch nach dem Wiederanpfiff. Wie wachgerüttelt stand eine völlig andere Mannschaft auf dem Parkett. Birger Dittmer nahm nun den Hamburger Mittelmann in kurze Deckung und endlich hatten die Herzhorner einen Weg gegen den Angriff ihrer Gegner gefunden. Tor um Tor verkürzten sie und als ab der 40. Minute Routinier Stephan Hinrichs zum Einsatz kam, führte er clever Regie, setzte seine Mitspieler gekonnt in Szene und war selbst auch noch torgefährlich. So verkürzten die Kuhnke-Schützlinge in der 56. Minute auf 23:25 und die Partie war wieder völlig offen. Zwar erhöhten die Gastgeber schnell auf 26:23, doch Stephan Hinrichs verkürzte und in der 59. Minute traf Birger Dittmer dann sogar zum 25:26. Doch an diesem Spieltag stand das Glück nicht auf Seiten der Blau-Gelben. In der 60. Minute kamen sie noch einmal in Ballbesitz, doch der Ausgleich fiel nicht mehr.

Dank einer tollen kämpferischen Einstellung in der zweiten Halbzeit haben sich die Herzhorner in Hamburg mehr als achtbar aus der Affäre gezogen und sollten nun eigentlich die richtige Moral und das nötige Selbstbewusstsein für die letzten zwei schweren Aufgaben haben.

MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Paul Holst – Birger Dittmer 6, Malte Meisik 2, Jannes Timm 6 (3), Lutz Wamser 4, Theo Boltzen 2, Stephan Hinrichs 3, Iven Pfeiffer 2, Ludger Lüders, Johann Holst, Nico Bielefeldt

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen