zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 01:09 Uhr

Handball : Kühler Kopf in hitziger Atmosphäre

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Oberliga-Frauen des MTV Herzhorn sind am Sonnabend beim FC St. Pauli zu Gast.

Der erste Saisontrip nach Hamburg führt die Oberliga-Handballerinnen des MTV Herzhorn (7./4:6) auf den Kiez: Am Sonnabend (Anpfiff: 20 Uhr, Sporthalle Budapester Straße) wird das Team von MTV-Coach Michael Janke vom FC St. Pauli (12./2:8) empfangen. Zu gern würden die Steinburgerinnen nach dem 22:15 gegen Stockelsdorf weitere Punkte nachlegen, doch leicht dürfte die Aufgabe für den Aufsteiger keineswegs werden. Janke erwartet eine heiße Atmosphäre, in der es kühlen Kopf zu bewahren gilt. Neben der engagierten Heimkulisse werden die FC-Damen auch einiges an Qualität in die Waagschale zu legen haben, denn jüngst boten sie auch dem Titelkandidaten Alstertal/Langenhorn beim 21:27 in dessen Halle lange Paroli – zehn Minuten vor dem Ende hatte St. Pauli noch knapp geführt. „Außerdem ist die Truppe ziemlich kampfstark und lebt von ihren positiven Emotionen“, warnt Janke. „Wir dürfen sie vor allem vor eigenem Publikum nicht ins Rollen kommen lassen, dann wird es schwierig.“ Eine besondere Note bekommt das Aufeinandertreffen auch dadurch, dass mit Ralf Kardel ein alter Bekannter auf der Trainerbank der Gastgeberinnen sitzt: Michael Janke hatte im Jahre 2013 das Herzhorner Team von Kardel übernommen.

Ganz ohne personelle Veränderungen kommt Janke nicht aus. Neben „Urlauberin“ Joele Riedeberger muss der MTV auch auf Aimée von Pereira (neunfache Torschützin gegen Stockelsdorf) verzichten. Sie spielt mit der HVSH-Auswahl ein Sichtungsturnier in Hessen. Dafür kehren Svenja Mevert und Simona Martin zurück. Das „Backeverbot“ in Hamburger Hallen will Janke übrigens nicht als Ausrede gelten lassen. „Das ist zwar ein kleiner Nachteil, aber wir werden uns darauf einstellen. Im Training benutzen wir ja auch keinen Kleber.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 05:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen