zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 06:06 Uhr

Handball : Knappe Niederlage ein gefühlter Sieg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Den großen Oberliga-Titelfavoriten SG Todesfelde bringen die Herzhorner Frauen beim knappen 23:26 an den Rand einer Niederlage.

Mit einer Niederlage, aber dennoch sehr zufrieden starten die Handballerinnen vom MTV Herzhorn in die Saison 2016/2017. Als Aufsteiger in die Oberliga traten sie beim hohen Oberliga-Titelfavoriten SG Todesfeld/Leezen an und brachten beim 23:26 (12:14) ihre Gastgeberinnen an den Rand der Niederlage. Lange Zeit präsentierte sich der MTV als gleichwertiger Gegner. „Das ist ein gefühlter Sieg. Die Mädels haben ein tolles Spiel geliefert“, lobte und freute sich Trainer Michael Janke. Er war mit seiner Mannschaft als krasser Außenseiter in diese Partie gegangen.

Lediglich bis zur 10. Minute wurden die Gastgeberinnen ihrer Favoritenrolle gerecht und lagen mit 6:2 in Führung. Dies lag im wesentlichen daran, dass die Blau-Gelben die gegnerische Haupttorschützin Franzsika Haupt nicht in Griff bekamen. Erst als Coach Janke auf eine 5:1-Deckung umstellte, lief es deutlich besser. Verena Wagner in der Abwehr-Spitze sorgte für Unruhe. Tor um Tor verkürzten die Herzhornerinnen, um dann in der 18. durch Aimee von Peireira zum 9:9-Ausgleich zu kommen. Und es blieb eng. Über 10:10 lagen die Janke-Schützlinge zur Pause lediglich mit 12:14 hinten. Lautstark machte SG-Trainer Nicolai Schmidt in der Pause seinen Unmut über die Leistung seiner Frauen kund.

Nahtlos knüpften die Blau-Gelben nach dem Seitenwechsel an die zuvor gezeigte Leistung an. Es zeichnete sich ab, dass ihre Gegnerinnen ihnen spielerisch nicht überlegen waren und sie gut mithalten konnten. Lina Hinze verkürzte schnell auf 13:14 und im nächsten Angriff glich sie zum 14:14 aus. „Wäre wir zu diesem Zeitpunkt in Führung gegangen, hätten wir Todesfelde so richtig nervös gemacht“, so Janke.

Doch seine Mannschaft erlaubte sich Fehler, vergab einige gute Chancen und geriet so wieder mit 14:18 (36.) in Rückstand. Als es in der 42. sogar 15:21 stand, schien die Partie früh entschieden und die Gastgeberinnen nun ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Doch weit gefehlt.

Herzhorn zeigte eine tolle Moral und machten die Begegnung wieder ganz spannend. Yana Hesse traf in der 52. Minute zum 21:23. Danach jedoch geriet der MTV in doppelte Unterzahl und diese Chance ließen sich die Gastgeberinnen nicht entgehen. Sie erhöhten in der 53. Minute auf 25:21 und behaupteten von da an ihren Vorsprung sicher, wenn auch unerwartet knapp. Mit 23:26 unterlag Herzhorn am Ende mit einer Leistung, die für die kommenden Wochen einiges erhoffen lassen.


MTV Herzhorn: Eike Jankowski, Svenja Mevert, Joele Riedeberger, Yana Hesse 7, Maike Langenberg 1, Anja Stoldt, Mareike Hoffmann 1, Janna Wilcke, Sarah Winkowski 1, Verena Wagner, Carina Lipp 3, Aimee von Pereira 6, Lina Hinze 4.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 05:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen