zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 20:24 Uhr

Handball : Duell der Ungeschlagenen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorns Oberliga-Männer erwarten mit der HG Hamburg-Barmbek einen der Mitfavoriten auf den Titel.

Immer noch ungeschlagen sind die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn (4./4:2) nach drei Saisonspielen. Wenn sie am Sonnabend (Anpfiff: 16.30 Uhr Sporthalle Nord, Glückstadt) jedoch die HG Hamburg-Barmbek empfangen, sind die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke dennoch Außenseiter.

Zum einen ist die Bilanz der Hansestädter nach drei Siegen mit 6:0 Punkten immer noch makellos. Außerdem galten sie ohnehin schon neben der HSG Ostsee und der SG Wift als einer meistgenannten Titelfavoriten. „Das ist eine technisch sehr starke Truppe, die auf jeder Position doppelt gut besetzt ist. Und alle sind sehr torgefährlich, somit ist die HG sehr schwer auszurechnen“, hält Kuhnke große Stücke auf den Gegner. Wenn man überhaupt eine Chancen haben will, bedarf es nicht nur einer sehr konzentrierten Abwehrleistung. „Auch im Angriff dürfen wir uns nicht viele Ballverluste und technische Fehler erlauben. Da muss jeder diszipliniert auf die gute Wurfchance warten, denn auch im Gegenstoß ist die HG gefährlich.“

Allerdings sind die Hamburger auch verwundbar: Beim 29:27 in Schülp lagen sie zur Pause schon 11:17 zurück, ehe sie doch noch in die Erfolgsspur einbogen. In Kiel hat der MTV gezeigt, dass er auch mit einer offensiven Deckung etwas erreichen kann. Vielleicht ist das hier auch eine erfolgsträchtige Variante. Personell kann Manfred Kuhnke fast aus dem Vollen schöpfen. Ihm fehlt nur noch Lars Wamser, der weiterhin seinen Fußbruch aus der Vorbereitung auskuriert. Bei Birger Dittmer, der sich im Spiel beim THW Kiel leicht am Oberschenkel verletzte, stehen die Vorzeichen auf einen Einsatz dagegen gut.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2016 | 11:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen