zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 15:38 Uhr

DHB-Pokal : Drittligist Jörl zu stark für MTV-Frauen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorn schlägt sich aber beim 26:33 achtbar

Im DHB-Pokal hatten die Handballerinen des MTV Herzhorn den Drittligisten HSG Jörl-Viöl zu Gast und unterlagen trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit klar und deutlich mit 26:33 (8:17) Toren. Dennoch war Trainer Michael Janke nicht gänzlich unzufrieden und freute sich über eine mehr als achtbare Vorstellung der Gastgeberinnen vor rund 100 Zuschauern.

Die Blau-Gelben begann mit sehr, sehr viel Respekt und wurden dementsprechend sofort eiskalt erwischt. Der Herzhorner Rückraum agierte zu zögerlich und die Deckung fand in ihrer 6:0 Formation kaum ein Mittel gegen die stark aufspielenden Jörlerinnen. Bereits in der 9. Minute lagen die Herzhornerinnen mit 2:9 hinten und erst nach einer Auszeit fanden sie sich besser zurecht. Ab der 15. Minute stellte Trainer Janke seine Abwehr auf ein 5:1 um, wobei Verena Wagner in der Spitze ihre Aufgabe hervorragend löste. Die Blau-Gelben hielten den Abstand und lagen zur Pause mit 8:17 hinten.

Nach dem Seitenwechsel verloren die Janke-Schützlinge immer mehr der Respekt. Zwar lagen sie in der 40. Minute mit 14:26 zurück, doch im Anschluss gelangen ihnen in der Abwehr einige Ballgewinne und sie wussten auch im Angriff mit schönen spielerischen Akzenten zu gefallen. So holten die Gastgeberinnen Tor um Tor auf und in der 53. war der alte Rückstand beim Zwischenstand von 24:30 wieder hergestellt. In der noch verbleibenden Spielzeit pendelte sich dieses Ergebnis ein und am Ende stand ein 26:33 auf der Anzeigetafel.

Herzhorn: Eike Jankowski, Ann-Kristin Schmidt 3, Yana Hesse 4 (3), Maike Langenberg 1, Yoele Riedeberger 1, Mareike Hoffmann 3, Janna Wilcke 4, Sarah Winkowski 2, Aimee von Pereira 3, Lina Hinze 3, Jule Hinze 1, Verena Wagner 1


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen