zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 13:50 Uhr

Handball : Bei Kremperheide beißt auch Büsum auf Granit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Landesliga-Männer der HSG Kremperheide/Münsterdorf bezwingen das Nordsee-Team mit 32:23.

Die Landesliga-Handballer der HSG Kremperheide/Münsterdorf hatte im bisherigen Saisonverlauf inklusive Pokal bereits das dritte Dithmarscher Team zu Gast und wollte natürlich die Bilanz weiter aufpolieren. Der TSV Büsum widerum trat nach eigenem Bekunden an, um die Dithmarscher Ehre zu retten; dies misslang. Die HSG Kremperheide/Münsterdorf schlug den bisherigen Tabellenzweiten aus dem Nordseebad mit 32:23 (15:9) und verbessert sich auf 11:5 Punkte und Tabellenplatz zwei. Damit halten die Schützlinge von HSG-Trainer Michael Stieper Kontakt zu Tabellenführer TSV Mildstedt II (11:3).

Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gastgeber schnell etwas ab und bauten die Führung aus. Der TSV Büsum hatte sichtlich Probleme mit dem Spiel ohne Harz. Darum kamen auch die Haupttorschützen Franz und Kähler nicht zum Zuge. Die HSG hingegen steigerte sich immer weiter und ließ die Gäste ab Mitte der ersten Halbzeit nicht näher als fünf Tore herankommen. Auch der ärgerliche Platzverweis gegen Philip Reich brachte die Stieper-Schützlinge nicht aus dem Konzept.

Nach der Pause war die Motivation der HSG keinen Deut geringer und man warf sogar noch einen höheren Vorsprung heraus. Mit Yannk Sierk verabschiedete sich jedoch ein weiterer HSG-er vorzeitig. Aber auch darauf hatte Kremperheide/Münsterdorf eine Antwort parat.

Zwischenzeitlich führte die HSG gegen den eigentlichen Favoriten TSV Büsum mit elf Toren. Am Ende stand ein hoch verdientes 32:23 der HSG dank einer beeindruckenden Mannschaftsleistung, aus der Torwart Malte Schultz und Kim Vincent Wengert herausragten.

Tore Kremperheide/Münsterdorf: Wengert 11, Rave 6, Becker und Reich je 4, Hammer und Kuckluck je 3, Harders 1

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen