zur Navigation springen

Lokalsport

08. Dezember 2016 | 10:56 Uhr

Handball : Außenseiter in eigener Halle

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Oberliga-Männer des MTV Herzhorn wollen sich gegen die HSG Ostsee möglichst teuer verkaufen.

Den nächsten Titelanwärter nach der SG Wift haben die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn (6./10:8) vor der Brust. Diesmal spielen die Schützlinge von MTV-Trainer Manfred Kuhnke am Sonnabend (Anpfiff: 16.30 Uhr; Sporthalle Nord Glückstadt) in eigener Halle und zwar gegen den Tabellenzweiten HSG Ostsee Neustadt/Grömitz (16:2 Punkte).

Dennoch wollen sich die Blau-Gelben gegen den Tabellenzweiten, der dank seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten diverse Spieler mit Erfahrung aus höheren Spielklassen aufweist, so teuer wie möglich verkaufen. Auffälligste Akteure im Gästeteam sind Spielmacher Tjark Möller und „Shooter“ Kim Colin Reiter. Die Handball-Spielgemeinschaft mit ambitionierten Zielen entstand 2014 aus dem Zusammenschluss des TSV Neustadt und des TSV Grömitz. Nach dem souveränen Aufstieg aus der SH-Liga hatte man sich die deutsche Amateurmeisterschaft über den Sieg im Landespokal zum Ziel gesetzt. Da man hier aber schon ausgeschieden ist, will sich das junge Team nun in der Meisterschaft schadlos halten.

Kleine Herzhorner Hoffnung: Da die HSG im Anschluss wichtige Spiele im Titelkampf gegen THW Kiel II (3.) und HG Hamburg-Barmbek (1.) zu bestreiten hat, könnte die Konzentration bei der vermeintlichen Pflichtaufgabe in Glückstadt nicht so groß sein. Trainer Manfred Kuhnke kann weiterhin auf seinen nahezu vollständigen Kader bauen. Jedoch steht noch ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Sebastian Lipp. Er war im Spiel bei der SG Wift noch vor der Pause umgeknickt und kam nicht mehr zum Einsatz. „Er ist für unser Angriffsspiel ein wichtiger Baustein“, sagt MTV-Coach Manfred Kuhnke. „Ich hoffe, dass wir ihn rechtzeitig fit bekommen.“

Im letzten Heimspiel des Jahres setzen die MTV-er gegen das Team von Gästetrainer Thomas Knorr noch einmal auf eine lautstarke Unterstützung durch ihre Anhänger. Trotz der Außenseiterrolle geht der MTV mit Optimismus in das Spiel. Kuhnke: „Wir haben nichts zu verlieren und wollen selbstbewusst auftreten. Wenn wir etwas holen wollen, brauchen wir allerdings wieder eine Topleistung in der Abwehr und ein sehr geduldiges Angriffsspiel.“ Vor der Weihnachtspause steht ansonsten für die Herzhorner nur noch das Gastspiel beim TSV Hürup an, zu dem die Herzhorner am nächsten Sonnabend reisen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 10:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen