zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 13:12 Uhr

Starke Leistungen : Anna Gehring stürmt zur Cross-EM

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer U23-Läuferin bei Qualifikationsrennen in Tilburg Zweite bei den Frauen / Paulina Kayßer bei U18-Konkurrenz auf dem dritten Platz

In Topform präsentierte sich Anna Gehring beim entscheidenden Qualifikationslauf zur Cross-Europameisterschaft am 11. Dezember auf Sardinien. Die Spitzenläuferin des SC Itzehoe wurde im niederländischen Tilburg Gesamt-Zweite bei den Frauen und gewann überlegen die Wertung der U23-Konkurrenz. Neben Gehring feierte in Tilburg auch Paulina Kayßer einen Treppchenplatz. Sie wurde Dritte bei den B-Juniorinnen.

„Mein Trainer ist 1000 Tode gestorben. Er hätte nicht gedacht, dass ich das Tempo bis zum Ende durchhalte“, schmunzelte Anna Gehring nach dem Rennen über die für sie ungewohnte Distanz von 8000 Metern. Zwar war die Itzehoerin vorsichtig angefangen, doch dann raste sie in den letzten beiden Runden los und sammelte eine nach der anderen vor ihr platzierten Läuferinnen ein. Selbst die zwischenzeitlich enteilte Siegerin Fabienne Schlumpf aus der Schweiz spürte Gehrings Hauch im Nacken. Auf drei Sekunden war ihr Vorsprung am Ende zusammengeschrumpft.

„Ich hatte großen Respekt vor der langen Strecke. Über 8000 Meter bin ich vorher noch kein Cross-Rennen gelaufen.“ Am Start sei sie schlecht weggekommen, habe aber in den ersten Runden immer unter den ersten Zehn gelegen. Als Gehring dann plötzlich anzog, schwitzte Trainer Andre Beltz an der Strecke Blut und Wasser, inständig hoffend, dass am Ende kein Einbruch bei seiner Läuferin kommt. Doch Gehring hielt durch und wurde sogar immer schneller. Eigentlich hätte ein Platz unter den ersten 20 für die EM-Quali gereicht, doch die Itzehoerin wollte ganz nach vorn. „Ich fühlte mich gut und die relativ flache und schnelle Strecke auf festem Untergrund kam mir entgegen.“ In der Super-Zeit von 27:19 Minuten rauschte Anna Gehring schließlich als Zweite durch Ziel. Trotz allem sei sie selbst überrascht, wie gut sie gegen die vielen europäischen Spitzenläuferinnen in Tilburg ausgesehen habe. In Chia auf Sardinien sei die Strecke ähnlich, was ihr Mut für die EM mache. Dort gilt Gehrings Hauptaugenmerk der Mannschaft. Im vergangenen Jahr holte sie im U-20-Team den Titel, diesmal peilt sie mit der deutschen U23 einen Treppchenplatz an. Aber auch im Einzel will sie unter die Top-Ten. „Ich glaube schon, dass ein vorderer Platz drin ist. Aber Cross ist wie eine Wundertüte, da kann viel passieren“, so Gehring. Ihre schärfste deutsche U23-Konkurrentin Caterina Granz, die zuvor die Quali in Darmstadt gewonnen hatte, war in Tilburg übrigens fast 40 Sekunden langsamer. Olympia-Hindernisläuferin Maya Rehberg, die bei der ersten Quali in Pforzheim noch knapp hinter Anna Gehring lag, muss sogar noch um ihre EM-Qualifikation zittern. Die Kielerin wurde in Tilburg nur 21. und war knapp zwei Minuten langsamer als die Itzehoerin.

Ebenfalls ein starkes Rennen lief Paulina Kayßer bei den B-Juniorinnen über 3200 Meter. In Pforzheim war sie wie Gehring noch über 4,8 Kilometer gestartet, doch das war zu lang für die 16-Jährige. „Dort bin ich unter ferner liefen angekommen. Deshalb hatte ich mir jetzt in Tilburg auch nicht allzu viel ausgerechnet.“ Doch in Holland war alles anders. Zwar musste Kayßer erst ihr Tempo finden, konnte aber immer an der Spitze mithalten. „Am Ende waren wir vorne sogar nur noch zu Zweit. Aber 200m vor dem Ziel wurde ich leider noch abgefangen.“ Hauptsache sei für sie aber gewesen, dass sie es geschafft habe, aufs Treppchen zu kommen. „Deshalb bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, so die für den SC Itzehoe startende Wristerin, die die Strecke als Dritte in 11:35 Minuten bewältigt hatte.

Mit Alexa Michaelsen, Mia Böthern und Tarje Mohrdiek waren außerdem drei weitere SCI-Nachwuchsläufer in Tilburg am Start. Michaelsen (Jahrgang 2003) wurde in ihrem Lauf über 2200 Meter in 8:15 Minuten gute Fünfte. Böthern (Jg. 2002) lief im zweiten Rennen über 2200 Meter in 8:11 Minuten auf Platz zehn und Mohrdiek wurde bei der U18 über 4300 Meter in 14:20 Minuten Zwölfter.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 17:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen