zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 13:26 Uhr

Triathlon : Tri-Team in der Regionalliga kurz vor dem Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Tri Team Neumünster startete in Kiel und Bremen.

Am Wochenende war das Tri-Team Neumünster mit beiden Liga-Mannschaften aktiv. Während das Landesliga-Team in Kiel auf Punktejagd ging, kämpfte die Regionalliga-Truppe in Bremen um den Klassenerhalt. Dort holte sich die Equipe mit der besten Saison-Leistung Platz elf und rückte dem Nichtabstieg als jetzt 14. von 18 Teams deutlich näher. Beim Saisonfinale am 27. und 28. August in Bad Zwischenahn (Niedersachsen) haben die Schwalestädter nun beste Karten.


Ergebnisse des Regionalliga-Tri-Teams: Volker Orthmann: 27. in 2:08,23 Std.; Tim Wüstefeld: 45. in 2:11,37 Std.; Lars Frank: 49. in 2:12,48 Std.; Stephan Schönrock: 56. in 2:15,03 Std.; Heiko Meinert: 72. in 2:23,04 Std.


In Kiel mussten die Neumünsteraner gleich auf zwei Leistungsträger verzichten: Simon Steinhof weilte im Urlaub, Stephan Schönrock verstärkte das Regionalliga-Team. Dazu waren die Schwalestädter nur zu viert an die Kieler Förde gereist, da sich ein weiteres Mannschaftsmitglied kurzfristig krankheitsbedingt abmeldete. Am Ende erreichte das Team um Ronald Reich, der mit Platz 38 in 1:12,20 Std. das beste Ergebnis erzielte, beim Sprint-Triathlon (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) bei 21 teilnehmenden Mannschaften Rang 19. Das Landesliga-Finale findet am 4. September in Norderstedt statt.

Weitere Ergebnisse des Landesliga-Tri-Teams: Jens Bülk: 73. in 1:17,36 Std.; Stefan Redepenning: 86. in 1:21,11 Std.; Sven Ruck: 89. in 1:24,54 Std.


Abseits vom Liga-Rummel wurde Nele Siegmeier vom Tri-Team auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in 2:17,54 Std. Gesamtdritte im Frauenfeld (189 Starterinnen).

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2016 | 18:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen