zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 09:09 Uhr

Triathlon : Tri-Team holt den Rechenschieber raus: Klassenerhalt ist perfekt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Aufsteiger aus Neumünster ist auch im kommenden Jahr in der Regionalliga vertreten.

In einem an Spannung nicht zu überbietenden Rennen hat die erste Mannschaft des Tri-Teams Neumünster in Bad Zwischenahn (Niedersachsen) den Klassenerhalt in der Triathlon-Regionalliga Nord unter Dach und Fach gebracht. „Dieser Erfolg ist besonders herausragend, da unsere Truppe im Durchschnitt die mit Abstand älteste dieser Liga ist“, stellte Tri-Team-Pressesprecherin Inga Näthke fest.

Bei hochsommerlichen Temperaturen war zum Saisonabschluss ein ganz besonderer Wettkampf zu absolvieren. So mussten die Athleten zunächst einen so genannten Swim and Run absolvieren, bei dem 500 m im Zwischenahner Meer geschwommen und anschließend 3 km gelaufen werden mussten. Eine besondere Herausforderung stellte die Mannschaftslaufwertung dar. Es erfolgte der übliche Massenstart beim Schwimmen. Danach durfte das Rennen aber erst fortgesetzt werden, wenn mindestens vier der fünf Teammitglieder einen Wartebereich am Ende der Wechselzone erreicht hatten. Ein zurückliegender fünfter Mann konnte das Rennen trotzdem allein fortsetzen, um das Team noch zu erreichen und in die Wertung zu gelangen. Denn die Endzeit für das Team wurde gestoppt, wenn der vierte Mann das Ziel erreicht hatte.

Für den Aufsteiger aus Neumünster warfen sich Volker Orthmann, Heiko Meinert, Lars Frank, Ronald Reich und Tim Wüstefeld in die 22 Grad warmen Fluten. Der Krimi sollte beginnen. Denn konnten Wüstefeld, Reich und Meinert noch in einem einigermaßen gleichen zeitlichen Rahmen aus dem Wasser kommen, mussten die drei noch knapp 30 Sekunden auf den vierten Akteur warten. In dieser Zeit gingen andere Mannschaften bereits auf die Laufstrecke. Als Orthmann nach 10:28 Min. in die Wartezone kam, durfte auch der Neumünsteraner Zug starten. Eine gute halbe Minute später kam Frank aus dem Wasser und schaffte es als sehr starker Läufer, die Lücke zum Team zuzulaufen, und peitschte es sogar noch an. Dieser Tempoverschärfung konnte Reich am Ende nicht mehr folgen und fiel mit knapp 30 Sekunden Rückstand aus der Wertung.

Tags darauf folgte das so genannte Jagdrennen über die Sprintdistanz. Beim Schwimmen erfolgte kein Massenstart, sondern die Mannschaften starteten in der Reihenfolge und mit dem Zeitabstand, mit dem sie am Vortag das Ziel erreicht hatten. Innerhalb der Mannschaft wurde nach dem jeweiligen Zieleinlauf ein Swim and Run gestartet. Da die Neumünsteraner erst als vorletztes Team und mit knapp drei Minuten Rückstand hinter der zuerst gestarteten Mannschaft auf die 750 m lange Schwimmstrecke gehen konnten, stand ein hartes Stück Arbeit für das Saisonziel „Klassenerhalt“ auf dem Plan. Denn die Punkte für die Ligawertung ergeben sich nicht aus Endzeiten, sondern aus der Summe der erreichten Platzierungen einer Mannschaft in einem Wettkampf. Darüber hinaus hatte der direkte Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt – die Gastgebermannschaft vom 1. TCO „Die Bären“ Oldenburg – für die Mission „Ligaverbleib“ personell alles aufgeboten, was im Verein möglich war.

Als Wüstefeld, Frank, Meinert und Reich fast geschlossen aus dem Wasser kamen, erwartete sie eine böse Überraschung: Orthmann, der erst kürzlich zu alter Stärke zurückgefunden hatte, musste das Rennen verletzungsbedingt beenden. Diesen Verlust konnten die verbliebenen Athleten aus Neumünster nicht vollständig kompensieren und kamen damit in Bad Zwischenahn als letzte Mannschaft der Tageswertung ins Ziel, was gleichzeitig die schwächste Saisonleistung war. Im Ziel wurde dann ganz genau gerechnet, und nach ein paar Minuten voll des Zitterns stand fest, dass es Oldenburg trotz einer Saisonbestleistung nicht gelungen war, in der Tabelle an den Neumünsteranern vorbeizuziehen.

Meister wurde das ProEnzym Tri Team Hamburg vor dem VfL Wolfsburg und dem ESV Eintracht Hameln. Die letzten drei Ränge (16 bis 18) gingen nach fünf Ligawettkämpfen an Oldenburg, Triabolos Hamburg und TSV Anderten Tri-Team.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen