zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 15:36 Uhr

Benefiz : Schöne Überraschung vom „Kopfball-Ungeheuer“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

U 21-Nationaltrainer und HSV-Idol Horst Hrubesch versteigerte Erinnerungsstücke. Der Erlös geht an den an ALS erkrankten Stefan Moik.

Feine Geste von Horst Hrubesch: Der frühere Fußball-Nationalspieler, Europameister von 1980, langjährige HSV-Angreifer und aktuelle Nationaltrainer der deutschen U  21-Auswahl ließ im Rahmen der vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) präsentierten Reihe „Wirtschaft erleben“ im Autohaus Nord einige Erinnerungsstücke aus seiner privaten Sammlung versteigern. Firmenchef Oliver Mengelberg stockte die erzielte Summe von 700 Euro um 300 Euro auf, sodass am Ende ein „Tausender“ für den guten Zweck zusammenkam.

„Ich möchte, dass das Geld regional eingesetzt wird“, betonte Hrubesch, der seinen Wohnsitz mittlerweile nach Boostedt verlagert hat. Nach kurzer Rücksprache mit allen Beteiligten entschied sich Hrubesch dafür, die Summe dem seit 2009 an der Nervenkrankheit ALS leidenden Neumünsteraner Fußballer Stefan Moik zur Verfügung zu stellen. Moik hatte gerade erst ein Fußballturnier bei der Holstenköste auf die Beine gestellt, er hält seinen Kontakt zur Außenwelt mithilfe einer PC-Augensteuerung.

Beim Hausbesuch in Faldera brachte Hrubesch auch ein streng limitiertes Poster mit. „Manni Banane, ich Kopf, Tor!“ Ein legendärer Spruch des einstigen Hamburger „Kopfball-Ungeheuers“ prangt nun in Moiks guter Stube. „Ich weiß gar nicht, ob ich das wirklich jemals gesagt habe. Vielleicht hat man mir das ja auch nur angedichtet“, lachte Hrubesch, als er das gerahmte Bild noch signierte, ehe er es übergab. Bereits im Autohaus Nord hatte sich der Jugendcoach volksnah präsentiert. Gespannt folgten dort 120 Zuhörer seinen Worten bei einer Lesung aus seiner Biografie.

Moik selbst möchte den Betrag als Zuschuss zu Umbauarbeiten eines behindertengerechten Eingangs mit Rampe an seinem Haus einsetzen. Denn dort ist im Zuge der Arbeiten einiges an Eigenleistungen zu erbringen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 20:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen