zur Navigation springen

Lokalsport

30. September 2016 | 15:22 Uhr

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Schnelles Umschaltspiel ist gefragt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die SG Wift will morgen Abend gegen Hamburg-Nord Tempo machen.

Die ersten Pluspunkte in der neuen Saison hat morgen die SG Wittorf/FTN fest im Visier. Die „Bären“ begrüßen um 19 Uhr die SG Hamburg-Nord zum ersten Heimspiel in der Handball-Oberliga 2016/17 (KSV-Halle).

Auf die 28:29-Auftaktniederlage beim Neuling HT Norderstedt blickt bei den Schwalestädtern niemand mehr, die Vorfreude auf das erste Einlaufen in die heimische „Bärenhöhle“ am Hansaring überwiegt. Das gilt auch für den neuen Mann an der Seitenlinie, Michael Haß, der den Auswärtsfehltritt zusammen mit Spielertrainer Yannik Stock aufgearbeitet und entscheidende Lehren gezogen hat. „Der Hauptpunkt ist, dass wir konzentrierter im Abschluss agieren müssen“, fasst Wift-Coach Haß die Analyse zusammen und verweist zugleich auf eine ernüchternde Statistik: „Allein 29 Fehlwürfe, dazu noch neun technische Fehler, das ist indiskutabel.“ Stock ergänzt: „Zudem ist es notwendig, dass wir die Übersicht jedes Einzelnen schulen. Dabei stehen Geduld und Ballverantwortung im Vordergrund.“

Vorerst findet sich das blau-weiße Team auf dem elften Platz wieder – und das soll sich zu Hause gegen die Hamburger Gäste ändern. Dabei will sich Wift wieder mehr auf seine alten Stärken besinnen und aus einem stabilen Abwehrriegel heraus mit schnellem Umschaltspiel das entscheidende Tempo gehen, um die einfachen Tore zu verbuchen. „Das zeichnete die Mannschaft der SG Wift bereits in den Jahren zuvor aus. Diesen Spielstil gilt es weiter zu verfeinern, wie zum Beispiel den Balltransport nach vorne zu beschleunigen – das ist meine Aufgabe“, erklärt Haß.

Im Vorfeld der zweiten Sasionbegegnung spielen die Hanseaten auf der Gegenseite eine untergeordnete Rolle. Fakt ist, dass Hamburg-Nord gerade bezogen auf die Feinabstimmungen im Rückraum einen stetigen Reifeprozess durchlaufen hat und in der vergangenen Saison vom Verletzungspech gebeutelt war. Mit Martin Hug hat zu Beginn der Vorbereitung im Juni wiederholt ein neuer Coach auf der Hamburger Bank platzgenommen. Der A-Lizenz-Inhaber führte die Frauen der SG Rosengarten/Buchholz in die 1. Bundesliga. Wohin seine Reise mit dem Oberligisten geht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Zum Auftakt besiegte Hugs Team den TuS Esingen mit 30:29.

„Wir schauen ausschließlich auf uns und wollen konzentriert unsere Leistung abrufen, um damit der Partie unseren Stempel aufzudrücken“, sagt indes das Wift-Trainergespann unisono. Dabei ist der Einsatz von Thies Volquardsen, der zuletzt mit einer Grippe zu kämpfen hatte, noch fragwürdig. Reagieren konnten die beiden Trainer hingegen schon auf den bekannten Ausfall von Kapitän Thorben Plöhn. „Wir haben bereits ein paar alternative Varianten im Aufbauspiel ins Training aufgenommen“, verrät Haß. Eine Option dafür könnte der Einsatz von Neuzugang Jannek Brown sein.

Es fehlen: M. Koslowski (Kreuzbandriss), Quednau (Knieverletzung), Plöhn (beruflich verhindert), eventuell Volquardsen (grippegeschwächt). – Duelle 2015/16: Wift gewann daheim mit 35:27 und in Hamburg mit 29:18. – Außerdem spielen: morgen, 16.45 Uhr: HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg - HG Hamburg-Barmbek; morgen, 17.30 Uhr: TuS Esingen - MTV Herzhorn; morgen, 18.15 Uhr: HSG Ostsee N/G - HT Norderstedt; morgen, 18.30 Uhr: TV Fischbek - THW Kiel II; morgen, 20 Uhr: FC St. Pauli - Preetzer TSV; Sonntag, 17 Uhr: TSV Hürup - VfL Bad Schwartau II.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen