zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 03:08 Uhr

Handball : Kanadischer Meister auf Stippvisite beim SVT

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Team Alberta setzt sich in zwei Freundschaftsspielen gegen Tungendorf und die SG Bordesholm/Brügge durch.

Kein Geringerer als der amtierende Kanadische Handball-Jugendmeister vom Team Alberta gastierte jetzt beim SV Tungendorf in Neumünster. Wie schon im vergangenen Jahr statteten die Nordamerikaner unter der Leitung von Michael Nahmiash, seines Zeichens Trainer der kanadischen Frauenhandball-Nationalmannschaft, im Rahmen ihres einwöchigen Trainingslagers in Norddeutschland den Schwalestädtern einen Besuch ab.

In der Sporthalle der Pestalozzischule maßen sich die weibliche und männliche U 18-Schulmannschaft jeweils drei Mal 20 Minuten mit ihren deutschen Vereinspendants. Im ersten Spiel des Tages unterlag die weibliche Jugend B des SV Tungendorf der kanadischen Gästeauswahl mit 22:26 (15:19, 5:11), ehe sich im Anschluss die männliche Jugend B der SG Bordesholm/Brügge mit 17:30 (9:20, 8:8) den nordamerikanischen „Jr Boys“, so die offizielle Bezeichnung, geschlagen geben musste. SGBB-Schlussmann Thore Buczek verhinderte dabei mit einer starken Leistung eine noch deutlichere Niederlage. „Da der SVT aktuell über kein männliches U 17- beziehungsweise U 18-Team verfügt, wurden kurzerhand SGBB-Coach Heiko Neelsen und seine MJB in unser Boot geholt“, erklärte Tungendorfs Trainer Marcel Lother. Trotz der Niederlage seiner eigenen Truppe zog Lother angesichts von bisher lediglich zwei Trainingseinheiten nach den Ferien ein positives Fazit: „Bis auf die ersten Minuten, in denen wir vom schnellen Umschaltspiel der Kanadierinnen überrascht wurden, agierte meine Mannschaft auf Augenhöhe.“

Später waren die Ergebnisse aber für alle Beteiligten nebensächlich, als die Tungendorferinnen den Abend zusammen mit den internationalen Gästen beim gemeinsamen Grillen ausklingen ließen. „Am Ende war die Verbundenheit so groß, dass sogar die Trikots getauscht wurden“, berichtete Lother von besonderen Andenken. Auch bei Nahmiash auf der anderen Seite hinterließ das Sportevent Eindruck. Besonders das Gesamtpaket mit Nationalhymne und Einlaufkids gefiel dem kanadischen Nationaltrainer so gut, dass er bereits abends ankündigte, „Tungendorf nächstes Jahr wieder zu besuchen“, wie Lother stolz verkündete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen