zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 14:39 Uhr

Handball : Handballer der SG Wift befinden sich auf einem guten Weg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

SG Wift bestritt am zwei Testspiele, die Erkenntnisse brachten. Dabei wurde auch das neue Trikot eingeweiht.

Am Sonnabend präsentierten sich die Handballer der SG Wittorf/FTN zum ersten Mal öffentlich im neuen „Bären“-Dress der bevorstehenden Oberligasaison. Anlässlich der Veranstaltungsreihe „700 Jahre Wankendorf/ Stolpe“ standen sich die Schwalestädter und Ligakonkurrent THW Kiel II in der Ballsporthalle Wankendorf zum Freundschaftsspiel gegenüber. Vor rund 100 Zuschauern entschied der Neumünsteraner Vizemeister der vergangenen Oberligaspielzeit die Partie mit 29:26 (15:15) für sich. Am Tag zuvor und noch in alter Tracht, war die SG Wift zum Trainingsspiel beim TSV Altenholz in der Edgar-Meschkat-Halle zu Gast. Dort allerdings mussten sich die Blau-Weißen dem Drittligisten mit 28:33 (14:19) geschlagen geben.

Nach den ersten drei Partien mit aktueller Besetzung zeigte sich das ebenfalls neu zusammen gestellte Trainergespann, Michael Haß und Spielertrainer Yannik Stock, zufrieden. „Die Hauptaufgabe nach den zahlreichen Abgängen ist, den neuen Rückraum zu integrieren. Es sind schon gute Ansätze sichtbar, dennoch gilt es, in den kommenden Wochen die Feinabstimmung zu finden“, erklärte Haß. Zudem steht im Training der SG Wift auch besonders der Bereich Abwehr im Fokus. „Wir testen derzeit verschiedene Optionen im Innenblock. Sowohl Christian Drecke als auch Thies Volquardsen eignen sich als Partner an Tim Krefts Seite“, erklärte Haß. Einziger Dämpfer für den ansonsten zuversichtlichen Trainer war die in der Schwere noch unklare Verletzung von Drecke am Sonnabend gegen den THW II. Der halbrechte Rückraumspieler knickte in der 21. Minute um und fiel für den Rest des Spiels aus.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2016 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen