zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 11:25 Uhr

Extremsport : Eine Schinderei der besonderen Art

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Neumünsteraner Christian Westphalen läuft 103 Kilometer quer durch die Alpen.

An einem Tag zu Fuß über die Alpen? Für die meisten Menschen ist das nicht nur schwer vorstellbar, sondern auch unmöglich. Doch die Teilnehmer beim so genannten AlpenX100 hatten sich genau das zum Ziel gesetzt. Hunderte von Trailrunnern überquerten über die Stationen Seefeld (Tirol), Steinbach am Brenner und Gossensass (Italien) die Alpen in Richtung Süden nach Brixen (Südtirol). Auch der Neumünsteraner Christian Westphalen (LT Einfeld) ging bei der Premiere dieses Events an den Start. Auf den 103 Kilometern bewältigte der Neumünsteraner 6291 Höhenmeter im Auf- und 6779 im Abstieg. Dabei ging es über wunderschöne Trails, mit teils hochalpinen Abschnitten und traumhaften Aussichten auf die schönsten Routen durch Österreich und Italien. Das Wetter zeigte die gesamte Bandbreite und machte es den Athleten nicht unbedingt leichter. Am Ziel in Brixen wurden die Finisher mit herrlichem Sonnenschein empfangen.

„Diese 103 Kilometer waren auch für mich eine besondere Herausforderung, denn sie ließen uns Läufer bis an unsere Grenzen gehen“ , berichtete der Ausnahmesportler Westphalen, der von seiner Ehefrau und seinem Sohn begleitet wurde. „Ich hatte mich seit Wochen auf diesen Lauf vorbereitet. Fast 100 Trainingskilometer pro Woche kosteten natürlich viel Zeit, die ich aber gerne für das Ziel Alpenüberquerung geopfert habe“, bestätigte Westphalen sein Vorhaben. Außerdem hat der 50-Jährige in diesem Jahr an mehreren Marathonläufen teilgenommen, um Wettkampfatmosphäre zu schnuppern. „Ich hatte geschätzt, dass ich rund 21 Stunden benötigte, aber das habe ich nicht geschafft. Nach genau 24 Stunden erreichte ich unter dem Jubel der Zuschauer und der Familien den Zielort Brixen“, freute sich Westphalen über seine großartige Leistung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen