zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 13:49 Uhr

Schwimmen : Eine Geschichte, die Mut macht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters elffache Sportlerin des Jahres Kirsten Bruhn legt eine beeindruckende Biografie auf. Buchhandlung am Großflecken veranstaltet am 4. August eine Lesung.

Sommerzeit, Urlaubszeit, Freizeit – Zeit für ein gutes Buch! Neumünsters Ausnahmesportlerin, das Schwimm-Ass Kirsten Bruhn, hat ihr bewegtes Leben zu Papier gebracht. Emotional, authentisch und offen spricht die 46-Jährige in ihrer Biografie „Mein Leben und wie ich es zurückgewann“ über ihr persönliches Schicksal und den sportlichen Aufstieg zu einer der erfolgreichsten Behindertensportlerinnen weltweit.

Zusammen mit dem Sportjournalisten Jörg Lühn (Padenstedt) als Co-Autor hat die gebürtige Eutinerin nämlich nicht nur einfach ihre Geschichte aufgeschrieben. Vielmehr nimmt sie den Leser mit auf eine ganz persönliche und ungemein emotionale Achterbahnfahrt durch ihr Leben und gewährt tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt.

Im Mittelpunkt steht dabei immer wieder das harmonische Familienleben mit ihren Eltern und den vier Geschwistern in Eutin und Neumünster. Gerade die Familie ist es, die in den schwersten Stunden ihres Lebens nach dem verheerenden Motorradunfall auf der Insel Kos am 31. Juli 1991 alles versucht, um ihr nach der knallharten Prognose eines Kieler Arztes („Das mit dem Gehen können sie vergessen, Frau Bruhn.“) und in der langwierigen Phase der Rehabilitation wieder Mut zuzusprechen. Bruhn berichtet detailliert und offen über geplatzte sportliche, berufliche und private Träume. Nachhaltig beeindruckend sind Bruhns Schilderung ihrer langwierigen Rehabilitation, in der sie irgendwo zwischen Verzweiflung und Zukunftsängsten mit eisernem Willen und jedem Fünkchen Hoffnung, das ihr Körper aussendet, neuen Lebensmut gewinnt. Mit Liebe zum Detail berichtet sie über den neuen Alltag, vor allem aber über die kleinen Dinge des Lebens, die ihr nach und nach Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zurückbringen. Bruhn schreibt von Selbstzweifeln, vor allem aber vom „Niemals aufgeben-Gen“, das in ihrer Familie stecke. Besonders dank ihres Vaters („Kirsten, was hast du denn zu verlieren?“) und ihres großen Ehrgeizes gelingt der Sprung auf die Wettkampf-Bühne der Behindertensportler auf Anhieb. „Das Wasser lässt mich meine Einschränkungen mehr und mehr vergessen“, schreibt Bruhn von ihrem Siegeszug in den Schwimmbecken dieser Welt mit 34 Medaillen bei Europa-, Weltmeisterschaften und Paralympischen Spielen bis zu ihrem Karriereende 2014. Als glamouröse Schlusspunkte dienen Ausführungen über ihr Mitwirken im Kino-Film, „Gold – Du kannst mehr, als du denkst“ („Ich, die Brunhilde aus Schleswig-Holstein – nee, is klar!“) oder die Bambi-Verleihung 2012 („Die meinen das ernst. Ich brauche dringend ein neues Kleid“).

Ergänzt wird Bruhns Biografie auch durch Grußworte der beiden deutschen Schwimmstars Franziska van Almsick und Britta Steffen. Letztere wurde während des gemeinsamen Trainings in Berlin-Hohenschönhausen zu einer echten Freundin und bringt auf den Punkt, was Bruhns Buch bewirken kann und soll. „Durch ihre Geschichte kann sie anderen Menschen Mut machen, das Leben so zu nehmen, wie es eben ist“, sagt die Olympiasiegerin über Kirsten Bruhn. „Ich hätte mir damals Menschen gewünscht, die in der Öffentlichkeit so offensiv mit ihrer Behinderung umgehen, wie ich heute“, sagt Bruhn.

Wer Appetit auf mehr hat, der kann sich ab sofort für eine Lesung mit Kirsten Bruhn am Donnerstag, 4. August, um 19.30 Uhr anmelden. Diese findet statt in der Neumünsteraner Buchhandlung Krauskopf am Großflecken. Um Voranmeldung unter ✆ 9 01 66 70 oder per E-Mail an info@krauskopf-buecher.de wird gebeten.

Kirsten Bruhn/„Mein Leben und wie ich es zurückgewann“; 160 Seiten mit farbigem Bildteil, erschienen in der Eulenspiegel-Verlagsgruppe neues leben; ISBN 978-3-355-50031-9; 12,99 Euro, auch als eBook für 9,99 Euro erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 17:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen