zur Navigation springen

Lokalsport

08. Dezember 2016 | 21:09 Uhr

Handball-Kreisoberliga : Ziel lautet Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga der Frauen steht Aufsteiger MTV Dänischenhagen vor seinem ersten Ligaspiel.

„Eigentlich handelt es sich beim MTV Dänischenhagen um die 2. Mannschaft. Sie wurde damals gegründet, als die Erste aus der Landesliga abgestiegen ist“, erläutert Trainer Per Barz, der die Mannschaft in der 2. Kreisklasse aufbaute und bis in die Kreisoberliga führte. „Wir haben also eine Mannschaft mit ganz vielen neuen Gesichtern, mit denen wir das Abenteuer Kreisoberliga angehen werden. Das Saisonziel ist klar der Klassenerhalt.“

Im Auftaktspiel hat der MTV am Sonntag, ab 13.35 Uhr, die SG Kiel Nord zu Gast. „Die Kieler sind klarer Favorit. Wir wollen versuchen, so viele Bälle wie möglich abzufangen“, wünscht sich Barz einen kleinen Achtungserfolg, auf den sich aufbauen lässt. „Ich hoffe, dass wir bis zu den Herbstferien sehen, wohin unser Weg führt“, denkt Barz auch darüber nach, die Zielsetzung eventuell hochzuschrauben. Neben der SG Nord zählt er auch die HSG Mönkeberg/ Schönkirchen II und den THW Kiel II mit zu den Meisterschaftsfavoriten.


Kader


Abgänge: Daniela Kuhlmann, Neele Schomburg, Kristina Siemering, Rena Erichsen, Sophie Köster, Jessica Biedermann, Jana Porsch, Jule Küppers (alle eigene Zweite), Karina Kaftan (Studium in Hamburg), Stina Lehne (Australien), Isabel König (Neuseeland), Malin Nagler (Südafrika), Louisa Dombergen (Handballpause)

Zugänge: Saskia Beeck, Janne Klaß, Linda Schumacher, Mia Lehen, Julia Volp, Natalie Grabowski (alle eigene Jugend, Neele Ottsen (HSG Holstein/Kronshagen II), Christina Kayma (ab Januar vom Studium in Norwegen zurück.

Tor: Saskia Beeck
Feld: Janne Klaß, Linda Schumacher, Mia Lehne, Neele Ottsen, Julia Volp, Karla Stegemann, Natalie Grabowski, Dorte Wenn, Hanna Krull
Trainer: Per Barz

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen