zur Navigation springen

Lokalsport

11. Dezember 2016 | 13:02 Uhr

3. Handball-Liga : „Wölfe“ dominieren bis zehn Minuten vor Schluss

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Altenholzer Team führt beim SC Magdeburg II Mitte der zweiten Hälfte mit 27:23, muss sich aber am Ende noch dem Tabellenzweiten geschlagen geben.

Altenholz | „Es war ein richtig gutes Spiel von uns. Wir haben vieles richtig gemacht“, ist der Altenholzer Trainer Mannhard Bech trotz der 29:32 (16:13)-Niederlage beim SC Magdeburg II, dem Tabellenzweiten der 3. Handball-Liga der Männer, zufrieden. Die „Wölfe“ dominierten über weite Strecken die Partie und konnten sich schon in der ersten Halbzeit mit drei Toren absetzen. Mitte der zweiten Halbzeit führten die Altenholzer sogar mit 27:23.

„Wir haben in den ersten 30 Minuten eine 4:2-Deckung gespielt. Damit hatten die Magdeburger erhebliche Probleme“, berichtet der „Wölfe“-Coach. Es dauerte zwar ein wenig, bis diese Deckungsformation der Altenholzer beim 1:4 griff, doch dann hatten die Altenholzer den Rückraum der Gastgeber mit Tomasz Gebala und Bruno Zimmermann gut im Griff. Beim 7:7 glich der TSV aus und setzte sich auf 13:10 ab. „Wir hätten durchaus noch eine höhere Führung mit in die Pause nehmen können, haben aber dafür einfach zu viele Chancen liegen gelassen“, ärgert sich Bech über die ausgelassenen Möglichkeiten. So konnten die Altenholzer lediglich mit einem 16:13 in die Kabine gehen.

„Uns war klar, dass wir im zweiten Spielabschnitt diese offensive Deckung nicht weiter werden spielen können. Dafür würde die Kraft nicht reichen“, hatte Bech seine Spieler in der Pause schon auf eine 6:0-Deckung eingestellt. Doch diese Formation klappte auch überaus gut. Der TSV Altenholz behauptete nicht nur seine Führung, sondern baute sie sogar auf 27:23 aus. „Ab der 50. Minute machte sich bemerkbar, dass uns die Kraft ausging“, sagt Bech, der zu diesem Zeitpunkt schon ahnte, dass es eine ganz enge Schlussphase werden würde. Der SC Magdeburg II erkannte seine Chance und kämpfte sich auf 27:28 heran. „Bei uns lief dann nichts mehr. Magdeburg legte einen 5:0-Lauf nach und drehte das Spiel“, sagt der Altenholzer Coach.

Altenholz: Plaue, Schröder – Lipp (1), Ottsen (5), Köpke (3), Firnhaber (5), Voigt (4/4), Drecke, Abelmann-Brockmann (4), Reinert (1), Volquardsen (3), Starke, Wegner (3).
SR: Beyer/Schulte (Bad Blankenburg).

Z.: 350. – Zeitstrafen: 8:10 Minuten.

Siebenmeter: 2/2 : 5/4.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen