zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 16:41 Uhr

Golf : „So langsam sieht es wieder nach Golf aus“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 2. Golf-Bundesliga Nord landeten die Altenhofer Herren diesmal auf Platz vier. Das Damenteam wurde mit guter Leistung Dritter.

Eckernförde | Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nord wurde für die Golf-Herren aus Altenhof noch nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Auf dem Platz des GC Hamburg-Wendlohe wurde das Team von Trainer Nils Sallmann Vierter und sind damit weiterhin das Tabellenschlusslicht. Die Damen des GC Altenhof waren auf dem selben Platz gefordert und erspielten sich den dritten Platz im Tages-Ranking.

„Der erste Spieltag war eine Katastrophe, der zweite nur etwas besser, aber jetzt sieht es so langsam wieder nach Golf aus“, sagt Sallmann, der sich an diesem Spieltag eigentlich Platz zwei oder zumindest drei erhofft hatte. Dort lagen die Altenhofer auch nach etwas mehr als der Hälfte der Einzel, doch dann fielen sie zurück. Spitzenspieler Nikolaj Hansen (HCP +2,5) zerstörte seine Runde bereits an Bahn zwei, als er zwei Bälle ins Aus schlug und neun Schläge für das Par-4 benötigte. Er lieferte dann auch mit einer Runde von 88 Schlägen (+16) das Streichergebnis. „Nikolaj ist mental nicht auf der Höhe und dadurch total neben der Spur“, sagt Sallmann, der mit dem 29-Jährigen durchaus mitfühlt. Bei den Vierern war Hansen dann auch keine Alternative mehr. Bereits zum zweiten Mal in Folge lieferte Youngster Niklas Theilken eine blitzsaubere Leistung ab und wurde mit seiner Runde von 70 Schlägen (-2) geteilter Vierter in der Einzelwertung. „Niklas geht völlig unbelastet an die Aufgabe ran und spielt halt auch sehr viel. Das macht sich bemerkbar“, lobt Sallmann den 17-Jährigen und nennt zudem einen wichtigen Grund, weshalb es bei den anderen etablierten Akteuren nicht so läuft. „Sie haben aufgrund ihrer Arbeit einfach wenig Zeit.“ Sallmann stellt sachlich fest: „Aktuell sind wir nicht gut genug, um einen der vorderen Plätze zu belegen.“ Daher kommt ihm die vierwöchige Pause bis zum Heimspieltag am 17. Juli auch sehr gelegen. Dann muss der GCA aber unter die besten zwei Teams kommen, und hoffen, dass der GC Hamburg-Wendlohe und GC Teutoburger Wald auf den hinteren Plätzen landen. Sonst ist der Durchmarsch in die Regionalliga nicht unwahrscheinlich.

Die Altenhofer Damen konnten dagegen zum zweiten Mal den dritten Rang für sich verbuchen. Erhofft hatte sich Trainer Yannick Oelke zwar Platz zwei, doch auch so war er zufrieden. Seine Schützlinge präsentierten sich allesamt auf einem guten Niveau. Besonders die 74 von Nicole Kunz ließ aufhorchen. So fehlten dem GCA nur sechs Schläge auf Platz zwei und 15 auf Rang eins. Aber auch die Altenhoferinnen brauchen einen starken Saisonabschluss. Punktgleich, aber um fünf Schläge schlechter, belegt der GCA hinter dem GC Hamburg-Walddörfer Rang vier. An den kommenden beiden Spieltagen haben beide Mannschaften noch ihren Heimspieltag, sodass es durchaus ein Herzschlagfinale um den Klassenerhalt geben könnte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Jun.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen