zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 13:33 Uhr

Segeln : Renaissance der 420er-Klasse

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Sechs Wettfahrten sind am Sonnabend und Sonntag unter der Leitung von Alva Manß geplant.

Eckernförde | Es passiert viel für Jugendsegler beim Segelclub Eckernförde. Nur knapp vier Wochen liegt das „Eckernförder Eichhörnchen“, das 200 Teilnehmer auf die Bucht lockte, zurück. Nun kommt mit dem „Squirrel-Cup“ die nächste Jugendregatta Veranstaltung. Gesegelt wird in der 420er-Klasse, einer neben dem Opti weltweit ältesten Jugendboots-Klassen, die sich beim Segelclub Eckernförde fest im Juniorenbereich etabliert hat.

Gab es zu früheren Zeiten schon Wettfahrten für die 420er im Rahmen der „Eckdays“, war es lange Zeit still um den Bootstyp. Regattawillige Segler waren auf auswärtige Wettfahrtserien angewiesen. Der aktuellen Entwicklung Rechnung tragend, allein vom SCE sind zehn Boote gemeldet, war es nur logisch, eine eigene Regatta ins Leben zu rufen. „Mit der Meldezahl beim ersten Mal sind wir zufrieden“, bekräftigt Organisator Stephan Wenzke, der von einer zeitgleichen Konkurrenzveranstaltung am Steinhuder Meer weiß. Aufgrund der Teilnehmerzahlen werden die Wettfahrten für die Rangliste gewertet. Die Chance nutzend, sind auch drei lokale Nachwuchs-Crews, zum Teil mit Wettfahrterfahrung aus der Opti-Zeit mit dabei. Ohne Regattaerfahrung starten Frederike Foedtke und Hannah Brückner. Letztere segelt erst seit diesem Frühjahr. Insgesamt sind sechs Wettfahrten unter Leitung von Alva Manß geplant. Erstes Ankündigungssignal erfolgt morgen, um 12.55 Uhr, letztmöglicher Start ist am Sonntag um 14 Uhr. Eine Ehrung erfolgt mit einem Wanderpokal für das beste Ergebnis, Punktpreise gibt es für die ersten fünf Plätze.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen